Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung) (782-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

"Raus aus dem Schlamassel"
Die Alternative eines Rock 'n' Rollers: Warum Sterling Campbell, der Schlagzeuger von David Bowie, Mitglied der Falun-Gong-Sekte ist und dafür in Peking sogar einmal verhaftet wurde.

Von Volker Behrens

Das Leben geht manchmal seltsame Wege: Als David Bowie mit seiner Band vor einigen Wochen nach Hamburg kam, rief kurz vorher eine Frau von der Falun-Gong-Gruppe Hamburg an und lud zu einem Gespräch ein - mit dem Drummer von Bowies Band, der praktizierendes Mitglied dieser Bewegung ist. Zwar kannte sie noch nicht seinen Namen, aber der wurde bald nachgereicht. Sterling Campbell, 39 Jahre alt, Amerikaner, erzählte von seinen Erfahrungen mit der Meditationstechnik. Und davon, wie er in Peking demonstrierte und dafür prompt verhaftet wurde.

Meditation ist das Hauptanliegen von Falun Gong, einer Bewegung, der weltweit 80 Millionen Mitglieder angehören sollen. In ihrem Ursprungsland China ist sie verboten, seit 1999 rund 10 000 Mitglieder auf dem Tianamen-Platz friedlich demonstrierten. "Abkehrung von Unmoral" ist eins ihrer Ziele, und die millionenstarke Anhängerschaft macht die Parteichefs in Peking offenbar nervös.

Zu den Dingen, die der in den USA lebende Falun-Gong-Chef Li Hongzhi auf den Index gesetzt hat, gehören unter anderem die moderne Wissenschaft und Rockmusik. Das aber war aber für Sterling Campbell, der früher unter anderem auch für Duran Duran trommelte, kein Hindernis, sich der Bewegung anzuschließen. Im Gegenteil: Er hatte handfeste Gründe, die wiederum mit den Begleiterscheinungen des Rock 'n' Roll zu tun haben - allerdings weniger mit dem Sex als mit den Drugs. "Ich war ein lebendes Klischee, ich kam als junger unbedarfter Mann ins Musikgeschäft", sagt er. "1993 rauchte ich täglich zwei Schachteln Zigaretten, und wenn ich was getrunken habe, dann immer gleich eine Flasche hartes Zeug. Ich war abhängig und fühlte mich elend." Bei einem Spaziergang in seiner Heimatstadt New York begegnete er einer Gruppe Frauen, die Meditationsübungen machten. Er nahm ein Falun-Gong-Flugblatt mit, meldete sich später bei der Kontaktperson und las das Buch "Falun Gong". Campbell war erst skeptisch, berichtet er. "Aber nach zwei Wochen war ich aus dem Schlamassel raus. Es war fast zu schön, um wahr zu sein."

Er ist so überzeugt von Falun Gong, dass er sich während einer Reise nach China im vergangenen Jahr auf den Platz des Himmlischen Friedens stellte, um für die Sekte zu demonstrieren. Er wurde sofort verhaftet, verhört und auch geschlagen. Nein, Angst habe er nicht gehabt, erinnert er sich. "Ich war mir aber nicht ganz sicher, ob ich das Richtige tat. Das war unbekanntes Gebiet für mich, obwohl ich schon viel herumgekommen war." Nach 36 Stunden ließ man ihn wieder frei. Zwei Polizisten brachten ihn zum Flugplatz. Einer von ihnen tippte eine Nachricht in Campbells Handy: "Tut mit Leid, das wir uns so schlecht benehmen. Meine Mutter praktiziert auch. Ich wünschte, ich könnte helfen."

Der Amerikaner war verblüfft. Bis heute glaubt er, dass seine Aktion sinnvoll war. "In China werden die Falun-Gong-Anhänger dämonisiert, verfolgt und gefoltert. Ich weiß aber, dass es ihnen um eine gute Sache geht. Sie kämpfen nicht gegen die Regierung, sondern demonstrieren friedlich." Campbell sieht Falun Gong allerdings weder als eine Religion noch als Sekte an. "Eigentlich geht es um Disziplin und darum, Dinge wie Selbstsucht, Eigensinn oder Eifersucht hinter sich zu lassen. Wichtig sind die grundsätzlichen Dinge im Leben." Zufrieden registrierte er die Reaktionen und Aufmerksamkeut der Weltöffentlichkeit. Gegen die chinesische Regierung erhebt er Vorwürfe: "Wir haben nur die Wahrheit gesagt, und sie konnten nicht damit umgehen. Ihre einzige Antwort ist die Propaganda."

Seine Kollegen in der Band, sagt er, hätten alle mit den legendären "wilden Zeiten", mit Drogen und Gelagen nichts mehr am Hut. Bowie sei ein engagierter Familienvater wie viele Bandmitglieder. Campbell selbst denkt so langsam auch über ein Ende seines Nomadenlebens nach: Seit 17 Jahren trommelt er sich um die Welt. Jetzt möchte er eigentlich lieber zu Hause bei seiner Freundin sein, mit der er seit einem halben Jahr zusammen ist. Aber die Tour dauert an.

Zum Schluss fragt Campbell seine Hamburger Falun-Gong-Kolleginnen nach ihren Namen. Er kannte sie gar nicht, obwohl sie das Gespräch mit ihm vermittelt hatten. Offenbar hat die Sekte ein gut funktionierendes Netzwerk.

Der Musiker verabschiedet sich freundlich, denn er muss noch zum Soundcheck in die Color Line Arena, wo er am Abend vor 10 000 Zuhörern spielen wird. Es wird ein gutes Konzert. Der Star David Bowie lässt seinen Musikern Raum.

erschienen am 15. Nov 2003 in Wochenende

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #1
interessanter Beitrag.
habe mich ehrlich gesagt bisher weniger damit befasst.
suspiscious so far...wie bei Allem was sich Sekte nennt...

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #2
Zitat
 
suspiscious so far...wie bei Allem was sich Sekte nennt...


nä?

 :flehan:  :flehan:  :flehan:  :flehan:

gruß, Z

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #3
Btw.: Weiß jemand, ob Mike Garson noch immer bei Scientology ist?

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #4
Zitat
nä?


WIR nennen uns nicht so Z. :happy:
Und es kommt wirklich auf den Guru an...will nicht bestreiten dass ER das Zeug dazu hätte. Oh sicher.:ja:
Mein Geld will er jetzt schon...(selbst schuld :nein:) aber verfallen werde ich dieser Art "Religion" dann doch nicht.

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #5
Zitat
Btw.: Weiß jemand, ob Mike Garson noch immer bei Scientology ist?
ja, pfui,  welche Abgründe tun sich denn da auf?




gruß, Z

@dweny...
...worte sind schwall und rauch....

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #6
Zitat
Btw.: Weiß jemand, ob Mike Garson noch immer bei Scientology ist?


Soweit ich weiß ist er ausgestiegen, irgendwann Anfang der Neunziger, glaub ich. In jedem Fall bevor er wieder mit David gearbeitet hat. Er steht noch immer hinter einigen der Ideen, hält aber die Methoden für falsch. Sowas in der Art...

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #7
Ach, deswegen der Stand aufm Konzert. Hab schon gedacht, ich bin da irgendwie verkehrt oder ich hab was an den Augen (habe mir auch einen sehr konsterniert-zweifelndenden Blick von meiner Begleitung eingefangen, die ich mit auf das Konzert geschleppt hatte; So die Richtung:"Wie bist du denn drauf? In was für komische Veranstaltungen schleppst du mich hier eigentlich":)). Naja, jedem dat seine und wenn Sterling damit glücklich ist...
Mein Fall ist das nicht und ich fände es gut, wenn Mike Garson wirklich aus Scientology raus ist.

GAD's Comment

Antwort #8
Zitat
Gail Ann Dorsey[/url]"]MILAN: October 23

[...]

 David announced to the audience that our drummer Sterling Campbell had just got engaged. He proposed to his lady on a leisurely train journey from Paris to Milan yesterday. So romantic. We're very happy for him.

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #9
Zitat

Mein Geld will er jetzt schon...(selbst schuld :nein:) aber verfallen werde ich dieser Art "Religion" dann doch nicht. [/color]

Ich glaube dafür ist es für uns alle schon zu spät. Wir sind doch schon alle längst in seinen Fängen!
Er singt/spricht zu uns, betört uns damit  und wir lassen dann die Gelder fließen.
Und natürlich sind wir nicht abhängig oder so.  :-D  :-D  :-D
Nein, wir können uns ja noch kontrollieren und jederzeit aussteigen, aber das wollen wir ja nicht, denn wir sind überzeugt von der Sache. ;)
@ our God :flehan:  :flehan:  :flehan: Bitte vergib mir für diese blasphemistischen Worte!

Re: GAD's Comment

Antwort #10
Zitat
Gail Ann Dorsey


Vielen, vielen Dank für den Link! Jetzt wissen wir auch sicher, dass die gute Gail indeed über 40 ist. Bühnenluft scheint jung zu halten.

Re: GAD's Comment

Antwort #11
Zitat
Vielen, vielen Dank für den Link!

Den geb ich gern weiter an: Ann. :-)

Keep swinging

* beate *

Sterling Campbell und die Sekte.... (Hamburger Zeitung)

Antwort #12
Zitat

David announced to the audience that our drummer Sterling Campbell had just got engaged. He proposed to his lady on a leisurely train journey from Paris to Milan yesterday. So romantic. We're very happy for him.


na dann herzliche gratulation - ein trauerspiel wo er doch so ein hübscher ist  :razz: [/list]

Re: GAD's Comment

Antwort #13
Zitat
Zitat
Vielen, vielen Dank für den Link!

Den geb ich gern weiter an: Ann. :-)

Keep swinging

* beate *


Das hab ich dann später auch gesehen. Deshalb:

Ann, vielen Dank für den Link! :-)

 
Simple Audio Video Embedder