Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Macy Gray! (1356-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Macy Gray!

Folgendes steht gut versteckt und leicht zu übersehen auf der news page von mtv.com:

Zitat
Also backstage at the American Music Awards, Macy Gray revealed details on several upcoming projects, including ... a collaboration with David Bowie for the upcoming Olympics (the two are also touring together in early 2004) ...


Auf den Foren, wo ich bisher war, werden gerade virtuelle Kotztüten herumgereicht wegen dieser Nachricht, was ich wirklich nicht verstehen kann.
OK, es wird nicht gerade 2. Contamination werden, aber wirklich schlimm ist die arme Frau doch auch nicht? Ich habe beide Alben von ihr und höre eigentlich alle ihre Songs ganz gerne.

Re: Macy Gray!

Antwort #1
Ich finde sie schrecklich. Rein äußerlich völlig stillos, die Frau, ich mag ihre Stimme nicht und die Musik erst recht nicht. Absolut nicht meine "Baustelle".
Objektiv gesehen ist sie aber wohl gar nicht so schlecht. Macht ganz passablen R'n'B. Aber mir gefällt's halt Ü-BER-HAUPT NICHT! *schüttel*

Macy Gray!

Antwort #2
Ach...ich höre sie mir zu Zeiten doch auch mal an.
Muss man aber nicht unbedingt.
Ausserdem weiß man ja nie was ER daraus macht.
muss man abwarten...
sieht aber so aus als soll/will(?) der Mann wieder unbedingt mehr ins Rampenlicht
Torschlusspanik??? :nixweiss:


Macy Gray!

Antwort #4
Zitat
special guest

Hm, The Dandy Warhols waren ja hier auch "special guests". Klingt also so, als wäre Macy Gray lediglich als "Vorband" (nennt man das dann Vorsängerin? ;)) engagiert. Soll sie gerne machen, nach USA fliege ich eh nicht.

Macy Gray!

Antwort #5
also 3x macy gray wär um etliches besser gewesen als 3x d.w.

lg michi

Macy Gray!

Antwort #6
aber "collaboration..for the... Olympics" --- igitt.... da brauch ich aber auch  - nich nur ne virtuelle -  Kotztüte...  argh.
KITSCHALARM!

gruß, Z  :eek:

Macy Gray!

Antwort #7
Zitat
also 3x macy gray wär um etliches besser gewesen als 3x d.w.

lg michi


Wie gut, dass die Geschmäcker verschieden sind. :-) Ich mag die Dandys sehr, sehr gerne und fand ihren Auftritt (in Köln) auch gar nicht schlecht. Aber das hatten wir ja schon mal in'nem anderen Thread. ;)

Macy Gray!

Antwort #8
Gott sei Dank, dass Einige von Euch auch diese Meinung über Macy Gray haben. Habe mich wirklich gefragt, wie Bo darauf gekommen ist. Und dann betont er auch immer noch "She`s great!" Sonst bin ich mit seinem Musikgeschmack ja oft konform oder habe mich von ihm anregen lassen, mir bestimmte Interpreten mal konzentrierter anzuhören. Aber M.G. singt mit so angestrengter Stimme, dass es in den Ohren weh tut. Die Halsentzündung ist da doch schon vorprogrammiert! Klingt für mich genauso ungesund wie Anastacia (graus!!!). Laut schreien können, heißt doch nicht, eine gute Stimme zu haben! Ich habe in meinem Bekanntenkreis einige Berufsmusiker, denen sich der Magen umdreht, wenn sie solche Stimmen hören.

Sollte Bo wirklich solche Special Guests aussuchen, die ihn nach seiner Meinung gut aussehen lassen? Hat er doch gar nicht nötig. Außerdem habe ich das Publikum meistens als sehr ungeduldig erlebt, solange die Vorgruppe spielt. Ist doch für alle Beteiligten nur unangenehm, oder?

Gespannt, was Ihr dazu sagt!

odivan

Macy Gray!

Antwort #9
Mein Fall ist die Frau ja auch nicht, aber swir sind doch von den Dandy Warhols jetzt eigentlich schon abgehärtet. Das mit dieser Olympia-Sache gefällt mir allerdings zimleich gut.

Warum musst du denn da gleich die Tüte für rausholen zicky?

Macy Gray!

Antwort #10
Zitat

Warum musst du denn da gleich die Tüte für rausholen zicky?
nä... weil... s.o.  "Kitschalarm" ...
...und diese Olympiasongs fangen vor allem alle an zu nerven, weil sie jeden Tag mindestens 10 mal gespielt werden und  immer super kitschig und heroisch klingen.... meistens haben sie auch noch einen extrem blöden und heuchlerischen Text... (d.h. vielleicht sollte BO das mal aufbrechen...  und einen seiner Drogensongs spielen...  :-D  ) , dazu noch etwas Rieffenstahl-ästhetik... oooops...

gruß, Z :evil:

Macy Gray!

Antwort #11
Also ich fahr voll ab auf diese sogenannten Hymnen. Da bin ich total kommerziel eingestellt. Der beste Olympia Song ever ist und bleibt meiner Meinung nach sowie One moment in time! *schnulz*

Macy Gray!

Antwort #12
Zitat
, dazu noch etwas Rieffenstahl-ästhetik... oooops...

gruß, Z :evil:


Wieso "oooops"? Aus künstlerisch ästhetischischer Sicht war diese Frau einfach genial und ihrer Zeit weit voraus. Was die Film-Aufnahmetechnik, Blickwinkel und Produktionsaufwand angeht, hat sie den Dokumentarfilm revolutioniert. Und dass ihre Ästhetik von den Nazis missbraucht wurde, war ja nicht ausschließlich ihre eigene Schuld. Hitler's Propaganda-Maschinerie hat diese Frau ganz für sich vereinnahmt. Eine Filmmemacherin, die sich in dieser Zeit geweigert hätte, mit den Nazis zusammenzuarbeiten hätte sicher augenblicklich Berufsverbot bekommen.
Gut, viele Künstler haben diese Konsequenz ja dann auch gezogen, aber viele eben auch nicht. (Man denke da an Hans Albers und Heinz Rühmann, die beide reichlich "Ablenkung-vom-Krieg"-Filme für's Volk gedreht haben und denen nach dem Krieg schnell wieder verziehen wurde.)
Insofern finde ich es ziemlich unfair, Leni Riefenstahl bis heute auf ihre Rolle innerhalb der Nazi-Propaganda festzulegen. (Obwohl man das natürlich auch nicht vergessen sollte)

Macy Gray!

Antwort #13
Zitat

 Aus künstlerisch ästhetischischer Sicht war diese Frau einfach genial und ihrer Zeit weit voraus...
hab ich das je bezweifelt..?

Zitat
Und dass ihre Ästhetik von den Nazis missbraucht wurde, war ja nicht ausschließlich ihre eigene Schuld. Hitler's Propaganda-Maschinerie hat diese Frau ganz für sich vereinnahmt.
nu ja, sie war jung.. und brauchte das GEld...  nee,  aber ich denk so einfach isses auch nich... sie war einfach extremst opportunistisch+ehrgeizig (aber auch begabt, right!) und hat sich einen Scheiß um Politik gekümmert...  so wenig, daß ihr auch das Schicksal der beteiligten am A. vorbei ging...
Zitat
Die Regisseurin hatte zuletzt am 27. April in einem Interview mit dem Magazin der "Frankfurter Rundschau" behauptet: "Wir haben alle Zigeuner, die in ´Tiefland´ mitgewirkt haben, nach Kriegsende wieder gesehen. Keinem einzigen ist etwas passiert." Der Kölner Roma-Verein stellte daraufhin Strafantrag wegen Holocaust-Leugnung. Riefenstahl habe etwa 120 Sinti und Roma aus den NS-Lagern Maxglahn und Marzahn als Zwangsarbeiter für ihre Dreharbeiten "missbraucht", erklärte der Verein dazu. Die meisten seien von den Nationalsozialisten in Vernichtungslagern ermordet worden oder aufgrund der Haftbedingungen gestorben. Die Filmemacherin und Fotografin hatte nach Angaben des Vereins bereits vergangene Woche eine Unterlassungserklärung abgegeben, in der sie sich verpflichtet, die umstrittene Behauptung nicht mehr aufzustellen.http://www.digital-movie.de/dvd-reviews/review.asp?ArtNr=2024)(


Zitat
Eine Filmmemacherin, die sich in dieser Zeit geweigert hätte, mit den Nazis zusammenzuarbeiten hätte sicher augenblicklich Berufsverbot bekommen.
nee, glaub ich nich... sie hat ja sogar im Ausland großes Ansehen errungen... sie hätte bestimmt noch rechtzeitig die Kurve kriegen können  und woanders weitermachen... nach den ersten "braunen" Lorbeeren....
Zitat
Gut, viele Künstler haben diese Konsequenz ja dann auch gezogen, aber viele eben auch nicht. (Man denke da an Hans Albers und Heinz Rühmann, die beide reichlich "Ablenkung-vom-Krieg"-Filme für's Volk gedreht haben und denen nach dem Krieg schnell wieder verziehen wurde.)
da haste natürlich recht...  die paßten halt so gut ins Nachkriegskino, wie Wernher von Braun ins US-Raketen-PRogramm, nä?
Zitat
Insofern finde ich es ziemlich unfair, Leni Riefenstahl bis heute auf ihre Rolle innerhalb der Nazi-Propaganda festzulegen.
na,  das tu ich ja nich. Aber ich finde, sie hat da schon einen mehr als nur mitläuferischen Part gespielt... Und ihrer Ästhetik haftet schon etwas sehr heroisches- ästhetsierendes an - ob Nazi oder nich...  (und damit ist auch implziert ein gewisser "kult der Stärke", wo das schwache nichts verloren hat....)

Zitat
(Obwohl man das natürlich auch nicht vergessen sollte)

yepp -was sie selbst leider nur zu gern getan hat...  nun hat sie ja diesen Sommer im Alter von 101  das zeitliche gesegnet... und bis zum Schluß ist sie in Interviews immer hysterisch geworden, wenn jemand ihr unangenehme Fragen gestellt hat... da kann sie einem fast leid tun...die Dämonen der Vergangenheit haben sie nie losgelassen...

Ich finde, daß sie bestimmt zu den wegweisenden Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jhd. zählt... aber es hätte ihr gut zu Gesicht gestanden, wenigstens nach der ganzen Scheiße etwas Distanz dazu aufzubauen.. oder eben dazu zustehen, daß sie da aus Karrieregründen einen ganzen langen Weg mit den Nazis gemeinsam gegangen ist... 
So ist sie eine hochinteressante Persönlichkeit und ein Paradebeispiel für die Frage nach "Kunst, Politik, Verantwortung..." bzw... was tu ich alles für die Karriere? wie groß sind meine Scheuklappen? In welchen Arsch krieche ich?.. oder verweigere ich mich und trage die Konsequenz.... sehr aktuelll... nach wie vor, in unseren komplzierten, globalisierten, profitgeilen Zeiten....

so, BELA (oder wer auch immer) darf jetz das "Off topic"-Schild hochhalten...

gruß, Z

Macy Gray!

Antwort #14
@Zicky
Wow, zu dem, was du geschrieben hast, ist sicher nichts mehr hinzuzufügen. :-)

Dass sie 120 Sinti und Roma für einen ihrer Filme missbraucht hat, wusste ich z.B. nicht. Wie sie mit ihrer Vergangenheit umgegangen ist, tja das ist wohl in der Tat so eine Sache.
Ich habe den letzten großen Dokumentarfilm über sie mit großer Begeisterung angesehen. Der muss kurz nach ihrem 100. Geburtstag gedreht worden sein und ist dann im September, kurz nach ihrem Tod im Fernsehen gezeigt worden.
Ich fand zum einen beeindruckend, wie sie, 100-jährig, noch immer sehr agil am (digitalen!) Schneidetisch ihre letzten Aufnahmen (der Unterwasserfilm) nachbearbeitet hat und ebenso beeindruckend, was in der Dokumentation über die für damalige Zeit wie gesagt unglaublich aufwendige und innovative Arbeit und Entstehung des Doku-Epos Olympia gezeigt wurde.
Natürlich wurde Riefenstahl darin auch nach ihrer Zeit als Filmemacherin (Propagandistin) für das Nazi-Regime gefragt. Ich fand das, was sie dort gesagt hat, in gewisser Weise verständlich, nämlich dass sie damals zu begeistert war von den Möglichkeiten, die sich ihr durch die Zusammenarbeit boten, als dass sie es hätte ausschlagen können. Und dass sie eben auch noch "sehr jung und naiv" gewesen wäre.
Klar, "gut", sprich ethisch und moralisch richtig, war diese Entscheidung ganz sicher nicht. Aber im Nachhinein und mit dem Wissen und "sicheren Abstand", den wir heute nun mal zu dieser Zeit haben, ist es leicht zu sagen "wie konnte dies Frau damals nur". Zum Glück leben wir alle heute, und eben nicht zur Zeit des dritten Reichs.
Wie auch immer. Ich fand das Thema Riefenstahl einfach nur zu interessant und kontrovers, als dass ich bei der obigen Erwähnung und dem nachgeschobenen "ooops" einfach darüber hätte hinweg gehen können.
Es gibt nun mal (leider/Gott sei Dank?) immer zwei Seiten einer Medaille.

P.S.: Jetzt habe ich schon wieder so viel geschrieben und wollte es doch gar nicht.

 
Simple Audio Video Embedder