Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...) (528-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...)

Zitat
Berliner Zeitung vom 10.01.04[/url]"]
(Elton John: "Rocket Man")

In der Nacht vor dem Start, sie konnten beide nicht gut schlafen, hatte die Frau des Astronauten seine Tasche gepackt. Pyjama, Zahnbürste, Nagelschere, Wäsche zum Wechseln, ein gutes Buch für den Abend. Was eben so dazu gehört. Am nächsten Morgen, Punkt neun Uhr, sollte es losgehen. She packed my bags last night pre-flight, singt Elton John 1972. Jener Raumfahrer, der hier von seiner Ehefrau so liebenswürdig auf seinen Weg zum Himmel vorbereitet wird, vermisst die Erde jetzt schon. It s lonely out in space. Es ist so einsam draußen im All. Er denkt, es wird eine ganze Weile dauern, bis er wieder nach Hause kommt. Ja, sie werden sich dann freuen, ihn gesund und munter wiederzusehen, doch nein, nein, nein, er wird nicht der sein, den sie eigentlich erwartet hatten. Oh no no no I m a rocket man, rocket man burning out his fuse up here alone.

Es muss nicht so schlimm kommen, wie in dem Film "The Astronaut s Wife", wo Johnny Depp und Nick Cassavetes nach einem mysteriösen Unfall im Weltraum völlig verstört zur Erde zurückkehren. Johnny Depp zieht nach New York, tauscht sein gemütliches Zuhause gegen eine Wohnung mit Luxusbädern auf diversen Ebenen und macht Geschäfte mit Vernichtungswaffen. Grund genug für seine patente Ehefrau zu vermuten, dass mehr dahinter stecken mag als ein plötzlicher Umschwung in der Karriereplanung. Der Heimkehrer ist von Aliens besessen. So etwas passiert, wenn man Fremde in sein Fahrzeug lässt.

Wie sehr eine Raumreise den Menschen verändern kann, meistens zum Guten, wird oft unterschätzt. Alan Shepard zum Beispiel, ein stahlharter Kampfpilot, brach in Tränen aus, als er 1971 in der Mondumlaufbahn aus seinem Apollo-Fenster die Erde aufgehen sah. Dem einem öffnet das Erlebnis Weltraum das Herz, dem anderen trübt es das Gemüt. Einer wird Priester, wenn er aus dem All zurück kommt, der nächste Alkoholiker. Alles schon vorgekommen.

Elton John wusste um die bewusstseinsverändernde Wirkung des Raumfahrerberufes. Und er kam ohne großes Budget zu einer Erkenntnis über den Mars, die man angesichts der Euphorie über ein paar rotstichige Fotos genau lesen sollte. Der Mars, liebe Freunde der Kosmonautik, ist nicht der geeignete Ort, Kinder großzuziehen. Es ist dort oben arschkalt und ziemlich leer. And all this science I don t understand/It s just my job five days a week. Von dieser ganzen Wissenschaft will unser schlaffer Raketenmann gar nichts erst hören. Sein Kollege David Bowie ruft nun schon seit dreißig Jahren hallo, hallo, is there life on mars? Bisher hat ihm niemand geantwortet.

Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...)

Antwort #1
Auch wieder so ein toller Artikel, den man unbedingt hier einstellen musste :rolleyes:

Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...)

Antwort #2
Wolff: machs besser!   :P

"Slow down, slow down
Someone must have said that slowed him down
Slow down, slow down
It's pictured on the arms of the Karma Man"


wölfi: warum spielt dein Avatarwolf eigentlich Verstecken?

Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...)

Antwort #3
Zitat

warum spielt dein Avatarwolf eigentlich Verstecken?


Weil ich das Grauen nicht mehr ertragen kann!

Major Tom sucht Life on Mars (Berliner Zeitung: ...)

Antwort #4
@ wolff: Was ist denn los mit Dir? Warum so destruktiv? Ich kenne Dich auch anders!

o.

Zur Relativität der Popmusik

Antwort #5
Hier schnell noch was für wolff:

Zitat
Michael Pilz[/url]"][size=0px]Venus + Mars[/size]
Zur Relativität der Popmusik:

[...]

Wo eherne Naturgesetze walten, reagiert die Popkultur mit zunehmender Demut. Eine Ehrfurcht, die sie in den glücklichsten Jahrzehnten nur der Kunst entgegenbrachte. Wer als Popstar ernst genommen werden wollte, legte Wert auf wildeste Geschichten aus der eigenen Kunstschulzeit. Von David Bowie bis zu Jarvis Cocker galten visualisierte und vertonte Popentwürfe als Versprechen und Vorhersehung. Was kümmert uns der Lauf der Dinge und der Welt? Die Welt sind wir.

[...]


 :-D
* beate *

 
Simple Audio Video Embedder