Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Heroes-Symphonie live aus Gera (801-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Heroes-Symphonie live aus Gera

Zitat
Spielplan Gera[/url]"]11 Mittwoch 
 
Konzertsaal
20.00

Konzertring I
und Freiverkauf
Preise K1 

5. PHILHARMONISCHES KONZERT
mit dem Philharmonischen Orchester des Theaters Altenburg-Gera
Dirigent: Golo Berg (Dessau)
Solisten: Gerlint Böttcher, Klavier (Berlin) - Sascha Eilert, Trompete
George Antheil: A Jazz Symphony
Dmitri Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op.35
Philip Glass: "Heroes" - Sinfonie nach Musik von David Bowie & Brian Eno (Sinfonie Nr.4) - Europäische Erstaufführung -
Live-Übertragung durch DeutschlandRadio Berlin

Re: Heroes-Symphonie live aus Gera

Antwort #1
Zitat
DeutschlandRadio Berlin[/url]"]20:03  Konzert im

Live aus dem Konzertsaal Gera
George Antheil
"A Jazz Symphony"
Dmitrij Schostakowitsch
Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-moll op. 35

    21:00 Konzertpause mit Nachrichten

Anschließend:
MusikThema
Philip Glass
"Heroes" - Sinfonie nach Musik von David Bowie & Brian Eno

Gerlint Böttcher, Klavier
Sascha Eilert, Trompete
Philharmonisches Orchester Gera
Leitung: Golo Berg

22.00

Sven-David Sandström,
Bo Hansson,
Thomas Jennefeldt u.a.
A-cappella-Werke
St. Jacobs Kammerchor, Stockholm
Leitung: Gary Graden

Re: Heroes-Symphonie live aus Gera

Antwort #2
Zitat
rtv.de[/url]"]11.02.2004

Konzert live
DeutschlandRadio Berlin 20:03 - 22:00 Uhr


Aus dem Konzertsaal Gera
George Antheil: "A Jazz Symphony"; Dmitrij Schostakowitsch: Konzert für Klavier, Trompete und Streichorchester c-Moll op. 35; Philip Glass: "Heroes", Sinfonie nach Musik von David Bowie und Brian Eno (Gerlint Böttcher, Klavier; Sascha Eilert, Trompete; Philharmonisches Orchester Gera, Leitung: Golo Berg)

Wdh. vom 10.2., Wdh. am 13.2. 

Heroes-Symphonie live aus Gera

Antwort #3
Ich hätte mir die "Heroes Symfonie" echt gerne angehört besonders weil Gare ja von mir aus gar nicht soweit weg ist aber leider hab ich keine Zeit.  :-(

Heroes-Symphonie live aus Gera

Antwort #4
Ich bin mir sicher, dass irgendjemand aus unserer Fangemeinde es doch aufzeichnen wird, nä? (Wink mit einem ganzen Lattenzaun!) :-D

Heroes-Symphonie live aus Gera

Antwort #5
hab den Artikel eben entdeckt als ich die Zeitung wegschmeißen wollte  :D

Zitat
Glass in Gera

Zauber vom amerikanischen Traum

....
Straff und mit viel Sinn für scharfe Nuancierungen brachte Gastdirigent Golo Berg von der Anhaltischen Philharmonie Dessau die Streicher zum Leuchten. Bei den tiefen Stimmen ging es etwa schneller als bei den Violinen, die man sich mitunter eine Spur diffiziler und prononcierter wünschte. Mit ebenso sparsamen wie schweren Einsprengseln kommentierte die Trompete im Windschatten des Klaviers das Geschehen, gut gemeistert von Sascha Eilert, dem Solo-Trompeter des Hauses.
Die Stärken des Berliner Pianisten Gerlint Böttcher lagen in den technisch-virtuosen und liedhaften Linien, jedoch fehlte mancher ihrer Passagen der Glanz. Den Gewann das Orchester, als es sich mit der 4. Sinfonie des US Komponisten Philip Glass verabschiedete. “Heroes“ nach Musik von David Bowie und Brian Eno ist kein klassisches Pop-Orchesterwerk im Overcross-Stil. Glass, einer der Väter der Minimal Music nimmt auseinander, fügt neu zusammen, wiederholt scheinbar endlos mit jeweils raffinierten Veränderungen und geießt alles zurück in ein große Form. Manchen Bowie- und Eno-Fans waren allerdings nach der Uraufführung von „Heroes“ (als Ballett) enttäuscht von der „quirligen Musik“.
Jedoch zaubert Glass in den sechs Themen seiner Sinfonie etwas von dem alten amerikanischen Traum, den es vermutlich immer nur in der Fantasie und auf den Bühnen gegeben hat, in den Konzertsaal. Kaleidoskopartig schimmern die Bilder auf, erinnern an filme und Literatur „on the road“. Oboe, Klarinette und Flötezaubern Wege durch die Musiklandschaft. Das Orchester fühlte sich bei Glass sichtlich und hörbar wohl, der Dirigent ohnehin.
Das machte den unsäglichen Konzert- Einstand mit „ A Jazz Symphony“ made in disneyland von George Antheil vergessen.

Quelle: Thüringer Allgemeine  13.02.04

 
Simple Audio Video Embedder