Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Jackalopes (5538-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Jackalopes

Antwort #1
hehehe.... das befindet sich natürlich längst in meinem Archiv... :wink:
aber danke für's posten....
Möglicherweise handelt es sich hier auch um einen geheimen Unterschlupf des Bowie, wenn er vom Trubel genug hat..... und nur bei seinen Tieren sein will...schönen, großen, weichen, schnurrenden Lopes....

Gruß, Z

Jackalopes

Antwort #2
Zicky, gibts eigentlich neue prachtvolle Exemplare in Deiner Zucht? Und was ich schon immer wissen wollte: vertragen sie sich mit Hauskatzen?

moonlight

Jackalopes

Antwort #3
Zitat
Und was ich schon immer wissen wollte: vertragen sie sich mit Hauskatzen?

Das is ne gute und wichtige Frage auch für meinereiner.

Jackalopes

Antwort #4
prachtvolle Exemplare?
Aber ja,  ständig....
aber, du weißt, das jackalope an sich mag es weder, als "exemplar"  noch als "zuchterfolg" bezeichnet zu werden..
sehr eigenwillig, die Biester. Aber sie gedeihen....

nun, mit den Hauskatzen is das so ne Sache.  Wenn die Katze brav ist und sich unterordnet, und dem Lope den Vortritt beim Freßnapf läßt und Geweihpflege betreibt, dann vertragen sie sich auch....
 :-D

GRuß, Z

Jackalopes

Antwort #5
Wie oft im Jahr werfen (kalben, ferkeln, laichen?) Jackalopes denn, Dr.Z.?

o.

Jackalopes

Antwort #6
nicht sehr oft... das jackalope an sich unterscheídet sich in seinem Paarungsverhalten grundlegend vom gemeinen Hasen, dem es äußerlich ja durchaus ähnelt....
Vor einer erfolgreichen Paarung muß alles stimmen:  Zuneigung, Gefühl, Werbung, Vibrations, Futter, Umgebung, Musik....
sehr sensibel, diese Tiere... auch untereinander...

Aber umso mehr freut sich der Züchter!  :-D


gruß, Z

Jackalopes

Antwort #7
Das ist wie bei den Neon-Fischen. Die laichen auch nur in einem Sonnenstrahl ab.
Aber ist es bei uns Menschen nicht genauso? Wir benötigen doch auch die richtige Atmosphäre, damit es mit der Fortpflanzung klappt. Und was wäre denn, wenn die Jackalopes schmeißen würden wie die Karnickel? Das wäre uns doch auch nicht recht.
Ich glaube, Du hast da eine ganz bedeutende Aufgabe, Zicky. Denn, wer kümmert sich sonst noch um die Erhaltung der Jackalopes? Wahrscheinlich kein Schwein! ( geschweige denn ein Karnickel o.ä.):-D

o.

Jackalopes

Antwort #8
jaja..bin mir dieser wichtigen Aufgabe durchaus bewußt....
und daß jackalopes nich schmeißen wie die Karnickel, das wissen wir ja aufgrund der Seltenheit der Tiere.
Außerdem werden sie uralt, was die natürliche Erklärung dafür sein mag... 
Ein  Prachtlope kann gut und gerne einen Menschen von der Wiege bis zur Bahre begleiten...
So ist also jedes Lope ein Individuum mit Seltenheitsanspruch...

Und wenn dann also pro Jahr so ein/zwei Junge herauskommen, kann das Züchterherz echt stolz sein!
(dessen vordringliche Aufgabe es ist, den Lopes das Leben so angenehm wie möglich zu gestalten..)

gruß, Z

Jackalopes

Antwort #9
Scheint ja ganz schön stressig zu sein. Ich dachte bisher, meine Hunde verursachen Stress pur.

Gibt es bei den Jackalopes eigentlich richtige Züchterstandards? Was zeichnet einen Champion aus?

o.

Jackalopes

Antwort #10
pah!
also von sowas wie Karnickelzuchtvereinen und deren peinlichen Schau-Veranstaltungen möchten wir uns doch stark distanzieren!
Wir freuen uns über jedes Tier! Egal, wie frech, krummbeinig, zottelig, häßlich es auch sei!
omni lopus delectat!

so der Wahlspruch der Geheimloge der lope-züchter!
(ansonsten ist alles eine Charakterfrage, nä?)

gruß, Z
(jaja, und selbstverständlich ist der job stressig! und man darf nicht mal öffentlich drüber klagen, weil - alles Geheimsache!)

Jackalopes

Antwort #11
Da bin ich ja beruhigt. Ich hatte schon Sorge, dass Ihr ihnen Riesengeweihe anzüchtet und sie dann zu kopflastig werden und mit jedem zweiten Schritt auf die Nase fallen.

Jackalopes

Antwort #12
neee..das wär ja Tierquälerei!
Wer Aufnahme in die Geheimloge der Lope-Züchter finden will, muß sich dem Ehrencodex verschreiben - und der verbietet es, die Tiere nur aufgrund optischer Kritiereien zu verzüchten....
Das verstößt nämlich gegen den GRundsatz der Individualität und die natürliche Würde der  Kreatur...

gruß, Z :-D

Jackalopes

Antwort #13
Wo das Thema gerade noch mal auftaucht...

Ich habe da mit meiner teuren Kollegin o. überlegt, was denn jetzt genau der Unterschied zwischen Hasen mit Geweih und Hunden mit Geweih ist. Sind Jackalopes nicht dasselbe wie Wolpertinger? Und sind Wolpertinger nicht Hunde mit Geweih? Ich bin verwirrt und bitte um Aufklärung.
Danke im Voraus, Dr.Z!

Jackalopes

Antwort #14
auwei, also, von langjährigen Bowie-Café-Mitbetreibern hätte ich doch etwas mehr Sachkenntnis erwartet.... ts ts ts...
aaaalsooooo... mit HUNDEN hat das gar nichts zu tun....  und, ehhh, hast Du schon mal einen HUnd mit Geweih gesehen? Nä, sowas gibt's nämlich gar nicht....
Die Verwandtschaft mit dem Wolpertinger hingegen scheint durchaus gegeben...
Wir gehen heute davon aus, daß der Wolpertinger eine Obergattung darstellt. Darunter fielen dann all die komischen Kreaturen mit ihren Flügeln, Hörnern und Schwimmfüßen und Entenschnäbeln und was weiß ich... 8O  - zum Teil wirklich bemitleidenswerte Wesen....

Am ehesten dem heutigen Jackalope nahekommt wohl eine Unterart des Wolpertingers, der sogenannte Thüringische Rasselbock.
Hierbei handelt es sich um eine Hasenartige Kreatur  mit Geweih und meist auch kleinen vorstehenden Vampirzähnen. Schwimmfüße und Flügel suchen wir hier vergebens.
Der Körperbau  ist allerdings gedrungener und auch das Gehörn ist dicker und knorriger als das eher leichte, hirschartige des heute bekannten Jackalopes.

Wir gehen heute davon aus, daß der Ursprung der Lopes (wenn nicht in outer space) in den deutschen Wäldern zu suchen ist.  Und trotz aller Ähnlichlkeit sind sie nur wenig mit den Hasen oder gar Kaninchen verwandt.  Ihre Lebensweise unterscheidet sich grundlegend von dem der doch eher einfachen Gemütes seienden Hasen.

Vermutlich sind dann einige der Rasslbockartigen mit den ersten menschlichen Einwanderern in die USA übergesiedelt und fanden dort, besonders in Wyoming, beste Lebensbedingungen.  Dort gediehen sie prächtig, und veränderten ihre äußere Gestalt  zu der heute bekannten klassischen Lopeform, die in der Tat dem gemeinen Feldhasen stark ähnelt.  Berühmt ist ihre Intelligenz und ihre Weisheit, sowie ihre Gefräßigkeit. 
Einer anderen Theorie nach , sind einige unerschrockene Lopes über die Behringstrasse nach Alaska und damit auf den amerikanischen Kontinent eingewandert...

Und in DIESEM Thread findest Du sogar ein paar BIlddokumente....


gruß, Z :-D

PS... alles gute für's Abi...! :-D

 
Simple Audio Video Embedder