Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Station to Station (3178-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Station to Station

The return of the thin white duke ... Wann immer Mr. Bowie sich anschickte, vermeintlich neue Karrierestufen zünden zu wollen, wurde diese Methapher in späteren Jahren strapaziert. AUS DEM TITELSONG DIESES ALBUMS STAMMT SIE!


„The return of the thin white duke throwing darts in lovers eyes."

Yeah. Geradezu weinerlich jault der Maestro die ersten paar Zeilen ins Mikro. Wer aber Bowies damalige Bühnenerscheinung vor sich hat, oder sich an seinen Auftritt im Film „Kinder vom Bahnhof Zoo" erinnert, weiß, wie kalt und abgehoben er derartige Wimmerstrophen darbietet. Außerdem prustet er ein paar Takte später lustvoll heraus, wie verflucht kompliziert die Welt geworden ist. Hier geht dir auf, was dekadente Musik ist!


.... Throwing darts in lovers eyes ... Autsch! Wer sich entschlossen hatte, Herrn (Frau?) Bowie zu lieben, sollte Schmerzen gewöhnt sein. Viele Superstars der 70er füllten ihre LPs mit durchschnittlichem Schrott zwischen den mehr oder weniger genialen Momenten. Bowie treibts diesbezüglich auf die Spitze.

Kurze Laufzeiten der „Longplayer", einiges von dem wenigen: Totalausfall; wodurch das Vergnügen noch kürzer wird und nun, anläßlich des CD Zeitalters: Bonustracks, die dir demonstrieren, was Bonus-Dreck bedeutet.


Diese Platte vereint all diese sattsam bekannten Bowiestärken und - schwächen. 3 geniale Proben Bowie at his best: station to station; golden years; word on a wing. Nach knapp 15 Minuten endet die ehemalige A - Seite.

Dann aber erleben wir den Ausbruch von Old Davids jahrelanger B-Seitenphobie. „TVC 15": kasprich, zickig .... Achselzuck ... geht ja noch geradeso in Ordnung, man hätte den Song allerdings auch 2 Minuten früher beenden können. Die Dauerschleife „Oh my TVC one five oh-oh" kommt nicht halb so genial wie das ewige „la-la-lalalala- hey-Jude" von den Beatles.

Es folgt „Stay" - der Totalaussetzer der Platte. 30 Sekunden interessantes souliges Intro, aber dann scheint plötzlich allen Beteiligten abhanden gekommen zu sein, welchen Song sie gerade spielen wollten. Also frisch drauflos! Gottlob wurde dieser genialische Mißbrauch der Tonkunst nicht in Berlin erschaffen, wie die spätere LOW LP. Dann wär' das Gewürge krautrockinspiriert glatt doppelt so lang geworden.

So aber hat man's schon nach 5 Minuten ausgestanden und wird abschließend mit „wild is the wind" wieder versöhnt.


jemen

Re: Station to Station

Antwort #1
Also, nach "Station to Station" war ich eine Zeitlang richtig süchtig. D. h. ich musste in meine Tages- und Wochenplanung immer  freie Zeit einbauen, in der ich dann STS hören konnte.

Zitat

Es folgt „Stay" - der Totalaussetzer der Platte. 30 Sekunden interessantes souliges Intro, aber dann scheint plötzlich allen Beteiligten abhanden gekommen zu sein, welchen Song sie gerade spielen wollten. Also frisch drauflos! Gottlob wurde dieser genialische Mißbrauch der Tonkunst nicht in Berlin erschaffen, wie die spätere LOW LP. Dann wär' das Gewürge krautrockinspiriert glatt doppelt so lang geworden.

So aber hat man's schon nach 5 Minuten ausgestanden und wird abschließend mit „wild is the wind" wieder versöhnt.
Jemen



Diese Beurteilung überrascht mich total. "Stay" ist mein Lieblingslied auf STS, allerdings nur, wenn ich es mit Kopfhörer höre, weil ich nur dann die einzelnen Musiker auseinander halten kann; über meine Stereo-Anlage ist alles ein Brei. ( Liegt wahrscheinlich an der Wohnzimmer-Akustik ). Es ist schon richtig, dass jeder etwas ganz anderes spielt, aber zusammen klingt es einfach genial.
Ich finde "Stay"  rhythmisch sehr ausgefeilt, außerdem erzeugt das Gitarren-Riff eine gewisse Spannung.
Dass "Stay" so lange dauert, ist mir noch nie aufgefallen.  Ich find's kurzweilig; es sind keine Wiederholungen drin.

Gut gefällt mir außerdem der Titelsong, wenn ich auch textlich den Sinn nicht ganz verstehe. Aber so was stört mich nicht. Ich gehöre nicht zu den Leuten, die Texte analysieren. Ich habe in der Schule schon immer unter mich geschaut, wenn die Frage "Was will der Dichter uns hiermit sagen" kam. Ich versuche zu verstehen, worum es in einem Song geht, wenn mir dies nicht gelingt, isses auch egal.

Gefallen tut mir außerdem "Word on a Wing" und besonders auch "Wild is the Wind", wobei ich finde, dass Bowies Gesangsstil in letzterem Song so gerade an der Grenze des noch Erträglichen ist, gerade so eben noch nicht überzogen. Insgesamt finde ich Bowies Version aber auf jeden Fall spannender als die ältere Version von Nina Simone, obwohl die auch schön ist, halt ganz anders.

"Golden Years" und "TVC15" finde ich "ganz nett", nicht störend.

STS = eine meiner Lieblings-CD's überhaupt!      :top:

Gruß

DoSch

Re: Station to Station

Antwort #2
Zitat

Dann aber erleben wir den Ausbruch von Old Davids jahrelanger B-Seitenphobie. „TVC 15": kasprich, zickig .... Achselzuck ... geht ja noch geradeso in Ordnung, man hätte den Song allerdings auch 2 Minuten früher beenden können. Die Dauerschleife „Oh my TVC one five oh-oh" kommt nicht halb so genial wie das ewige „la-la-lalalala- hey-Jude" von den Beatles.
Es folgt „Stay" - der Totalaussetzer der Platte.

So unterschiedlich sind Geschmäcker. TVC15 und Stay sind meine Lieblingslieder auf der Platte. :D
Stay ist wieder so ein Song, den ich einfach nur sexy finde. Wenn David Stayyyhhh singt, könnt ich dahinschmelzen und TVC15 mag ich einfach und weiß gar nicht wieso.

Station to Station

Antwort #3
...wenn man bedenkt das das Album aus Bowies körperlich strapaziertesten Aera stammt muß man den Hut vor soviel Dynamik ziehen...dieses Album enthält alles an Musikgenren die Mitte der 70ies hype waren...incl. die beiden Balladen wovon  *Word on a wing* mein Topper auf der Scheibe ist...die Seele dem Dämon anbietend...

[size=0px]...@Dosch: Kaffeetassen sind meine Domäne....[/size]

Station to Station

Antwort #4
8O
 Kann ich gar nicht verstehen, dass man ein so geniales Album so vernichtend beschreiben kann ... naja, die Geschmäcker sind verschieden, aber ich habe dieses auch ziemlich lange dauergehört und könnte gar keinen Lieblings-Song nennen - kommt darauf an, welcher gerade läuft ... und der Auftritt bei "Christiane F." ... [ohne Worte] ... also mich hat's überzeugt.

Station to Station

Antwort #5
Hallihallo,

ich muß diesen alten thread mal gerade wieder zum Leben erwecken.

Es ist mir diese Woche zum ersten Mal passiert, daß ich die Coverversion eines Bo-Songs besser finde als das Original (auch wenn ihr mich steinigt), zumindest was die Spielweise, sprich die akkustische Version angeht, aber selbst die Stimme dazu kommt sehr gut.

Es handelt sich hierbei um STATION to STATION, gespielt von der Band The Merry Thoughts auf dem Album "The Dark Side of David Bowie - A Tribute to David Bowie".

Ich finde beim Original den letzten Part nämlich manchmal etwas nervig und zu schnell, und die Merry Thoughts haben einen besseren Übergang und Ausklang des Stückes geschafft (finde ich). Na ja, vielleicht kennt's ja jemand, oder ihr hört irgendwo mal rein.

Grüsse, crystal

PS: Auf dem gleichen Album ist auch eine sehr schöne Coverversion von Five Years (Endless) und Moonage Daydream (Timothy Moldrey)

Station to Station

Antwort #6
hmmm

die CD "The Dark Side Of David Bowie" hab ich auch...aber ewig nicht gehört...

muss ich jetzt wohl glatt mal nachholen...aber ich bezweifle sehr, dass ich die Version besser finde als das Original, denn das gehört zu meinen absoluten Lieblings-Songs vom Bo...und auch allgemein!

xxSimone

Station to Station

Antwort #7
Golden Years soll er ja für Elvis geschrieben haben, der es dann nicht wollte, ist das eigentlich mal irgendwo bestätigt worden?

Station to Station

Antwort #8
Zitat
Golden Years soll er ja für Elvis geschrieben haben, der es dann nicht wollte, ist das eigentlich mal irgendwo bestätigt worden?
    das stand in der biografie von sandford.
    ob es sich da um "golden years" gehandelt hat, weiss ich nicht
.
    ich weiss nur das bowie für elvis einen song geschrieben hat und er ihn ablehnte.
    also laut sandford

Station to Station

Antwort #9
Zitat
Golden Years soll er ja für Elvis geschrieben haben, der es dann nicht wollte, ist das eigentlich mal irgendwo bestätigt worden?


Tja...obs wirklich stimmt weiss ich auch nicht...aber gehört hab ich davon auch schon.

Würde mich nichtmal wundern, da er mich bei dem Song auch total an Elvis erinnert irgendwie....also stimmlich.
Aber vielleicht ist das auch Zufall, und dadurch entstand nur das Gerücht? :nixweiss:

xxSimone

Station to Station

Antwort #10
Station to Station finde ich total genial! Besonders auf der "Stage" ist die Live-Interpretation besonders gut gelungen, finde ich.

Aber: Die Geschmäcker sind halt verschieden.

Grüße von Anika

Station to Station

Antwort #11
auch wenn ich jetzt damit rechnen muss  :steinigung: , aber ehrlich gesagt, habe ich mir "station to station" noch nie bewusst angehört.  :oops: die "stage" hab ich bisher nur 2-3 mal gehört und könnte auf anhieb nicht mal sagen, was da drauf ist.  :versteck:  :oops:

Station to Station

Antwort #12
Zitat
aaber ehrlich gesagt, habe ich mir "station to station" noch nie bewusst angehört.  :


tsssktsssktsssk

dann hol das mal fix nach!!!

Aber den Song an sich, den kennste schon genau, oder etwa nicht??

Sonst...hopp hopp....hast doch genug Zeit beim voten! :D

xxSimone

Station to Station

Antwort #13
Zitat
Station to Station finde ich total genial! Besonders auf der "Stage" ist die Live-Interpretation besonders gut gelungen, finde ich.

Aber: Die Geschmäcker sind halt verschieden.

Grüße von Anika


Hi,

leider fehlt mir die STAGE noch in meiner Sammlung. Aber ich werde diese Bildungslücke demnächst schliessen. Genial ist der Song ohne Zweifel. Trotzdem würde ich mir den it's too late to be und soweiter part etwas anders wünschen.

Grüsse
crystal

Station to Station

Antwort #14
Zitat
Golden Years soll er ja für Elvis geschrieben haben, der es dann nicht wollte, ist das eigentlich mal irgendwo bestätigt worden?


Kann sein, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass es auch für Angie war. In der Zeit, als er das Lied schrieb, war deren Beziehung nicht mehr sooo, aber er hats ihr dann das erste mal am Telefon vorgesungen  :) Hat sie wieder etwas zusammen geschweisst. Also gewidmet und so. Inhaltlich bezogen wohl eher weniger auf sie.

 
Simple Audio Video Embedder