Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: "BoB" Kritik (526-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

"BoB" Kritik

Anklagen, er hätte die falschen Lieder auf sein neues 'Greatest Hits'-Album gepackt, konnte auch David Bowie David Bowie vorauseilend abwenden, allerdings auf eine ganz andere, bombastische Art.

Irgendwann muss den reichsten Mann im Pop in seinem diamantbestückten Eisschloss hoch oben im Himalaya, oder wo jemand wie er wohl sonst gerade residiert, die Langeweile gepackt haben, und da hat er in einem Anfall von Irrwitz den Zeigefinger in die Höh' gereckt und und entschlossen: "Ja, eine 'Best Of'-Version für jedes Land der Erde, das braucht die Welt!", und so machten sich seine Hofstatistiker daran, zu ermitteln, welche seiner vierhundert Trillionen Songs in jedem Land der Erde am höchsten gechartet hätten.

Irgendwann muss dieses Unterfangen aber im Sande verlaufen sein, denn die Song-Auswahl pro Land scheint mehr als beliebig zu sein. Es sind übrigens dann doch nicht 193 verschiedene Editionen geworden, aber immerhin 20, die über 60 Stücke auf sich vereinen. Da fangen die kuriosen Ungereimtheiten aber erst an. Während Österreich sich eine Version mit Deutschland und der Schweiz teilen muss, hat die markttechnische 'Großmacht' Norwegen zum Beispiel eine ganz für sich allein. Die Version für Osteuropa ist als einzige nur als Musikkasette erhältlich, und Neuseeland wurde mit einem Doppelalbum beglückt, während dessen sich der Nachbar Australien mit einer Einfachausgabe begnügen muss. 
 
All das fällt aber nicht so ins Gewicht, weil die meisten Musikgroßhändler fast alle anderen Versionen führen und zu Nicht-Import-Preisen feil bieten. Für den 'Nebenbei'-Fan ergibt sich daraus der reale Komfort, sich die Edition aussuchen zu können, die die meisten persönlichen Lieblingslieder aufweist - was letzten Endes auch die einzige rationale Rechtfertigung dieses vermarktungstechnischen Gigantismus ist. Alle devoten Bowie-Besessenen und completists haben sich derweil in die nächste psychiatrische Anstalt eingecheckt.  (FM4)

Re: eine 'Best Of'-Version für jedes Land der Erde

Antwort #1
... nette kleine Satire ...  :wink:
Von wann is die?

Keep swinging,

* beate *








Re: "BoB" Kritik

Antwort #2
Zitat
Anklagen, er hätte die falschen Lieder auf sein neues 'Greatest Hits'-Album gepackt, konnte auch David Bowie David Bowie vorauseilend abwenden, allerdings auf eine ganz andere, bombastische Art.

Irgendwann muss den reichsten Mann im Pop in seinem diamantbestückten Eisschloss hoch oben im Himalaya, oder wo jemand wie er wohl sonst gerade residiert, die Langeweile gepackt haben, und da hat er in einem Anfall von Irrwitz den Zeigefinger in die Höh' gereckt und und entschlossen: "Ja, eine 'Best Of'-Version für jedes Land der Erde, das braucht die Welt!", und so machten sich seine Hofstatistiker daran, zu ermitteln, welche seiner vierhundert Trillionen Songs in jedem Land der Erde am höchsten gechartet hätten.

Irgendwann muss dieses Unterfangen aber im Sande verlaufen sein, denn die Song-Auswahl pro Land scheint mehr als beliebig zu sein. Es sind übrigens dann doch nicht 193 verschiedene Editionen geworden, aber immerhin 20, die über 60 Stücke auf sich vereinen. Da fangen die kuriosen Ungereimtheiten aber erst an. Während Österreich sich eine Version mit Deutschland und der Schweiz teilen muss, hat die markttechnische 'Großmacht' Norwegen zum Beispiel eine ganz für sich allein. Die Version für Osteuropa ist als einzige nur als Musikkasette erhältlich, und Neuseeland wurde mit einem Doppelalbum beglückt, während dessen sich der Nachbar Australien mit einer Einfachausgabe begnügen muss. 
 
All das fällt aber nicht so ins Gewicht, weil die meisten Musikgroßhändler fast alle anderen Versionen führen und zu Nicht-Import-Preisen feil bieten. Für den 'Nebenbei'-Fan ergibt sich daraus der reale Komfort, sich die Edition aussuchen zu können, die die meisten persönlichen Lieblingslieder aufweist - was letzten Endes auch die einzige rationale Rechtfertigung dieses vermarktungstechnischen Gigantismus ist. Alle devoten Bowie-Besessenen und completists haben sich derweil in die nächste psychiatrische Anstalt eingecheckt.  (FM4)





NUR SO LÄSST SICH hübsch und einfach KOHLE machen
nette Marketing-Idee IMO

 
Simple Audio Video Embedder