Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Coldplay (835-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Coldplay

Die Meister der schönen Melodien, die Könige der Melancholie, die Götter des Balladen- Songwritings.. Ok, genug gefaselt. Coldplay sind zurück!
Wie jetzt bekannt wurde, wird die mit Grammy- und Brit-Awards ausgezeichnete Band am 26. Juni ihr neues Album "X&Y" veröffentlichen. Um ihren Fans die Mäuler wässrig zu machen erscheint bereits am 23. Mai die erste Single "Speed Of Sound". „Wir wollten neue Dinge ausprobieren und unseren Sound als Band vorwärts treiben,“ so Gitarrist Jonny Buckland. „Aber der Fokus liegt natürlich auf den Songs an sich und Chris' Stimme klingt auf diesem Album unglaublich. Jeder von uns hat sein Instrument bis zum Äußersten getrieben und alles rausgeholt was möglich war." Auch die Namen der Produzenten lassen Großes erwarten. Coldplay arbeiteten bei "X&Y" nämlich mit Danton Supple (Morrissey, Elbow) und Ken Nelson (Badly Drawn Boy, Kings Of Convenience) zusammen, um an den Erfolg ihres letzten Albums "A Rush Of Blood To The Head" anknüpfen zu können.

Das allein wäre ja schon eine sehr spannende News, doch es kommt noch besser: Nach der Veröffentlichung des neuen Werkes starten die Jungs ihre bis dato größte Welt Tournee mit Tourstart in UK. UND - dabei wird es sie auch nach Österreich verschlagen! Wer das nicht verpassen will, sollte sich schnell Tickets sichern. Denn die werden schneller weg sein, als warme Semmeln. Die Show findet am 10. Juli 2005 in St. Pölten statt, genauere gesagt im Pielachtal wo auch das NUKE- Festival statt findet. Am 16. und 17.3. gibt es einen exklusiven Fan- Vorverkauf auf der offiziellen Seite [ www.coldplay.com ].

Die Fans in Deutschland dürfen bereits früher in den Genuss von Coldplay- Live kommen. Und zwar am 15. Juni in Hamburg, am 17. Juni in Köln und am 9. Juli in München.

Coldplay

Antwort #1
Köln (vbu) - Der erste Eindruck des neuen Coldplay-Albums "X&Y": dicht und bombastisch. Die vier Engländer bewegen sich weg von den kleinen, schnuckeligen (und natürlich wunderschönen) Indie-Heulnummern, in denen man sich in dunklen Stunden geborgen fühlt. Einige der neuen Songs berühren nicht mehr so stark und direkt, obwohl - oder vielleicht gerade weil - sie viel dominanter auftreten.
Gesanglich bewegt sich Frontmann Chris Martin oft in der Kopfstimme, was an das erste Album "Parachutes" erinnert. Die Stücke sind extrem dicht instrumentiert, was druckvolle Songs entstehen lässt, von denen sich manche bis in den Bombast steigern. In den Opener "Square One" und in "White Shadows" bauen die Briten gar elektronische Elemente ein.

Die wirklich bewegenden Momente bieten jedoch gerade nicht die pompösen Stadion-Rock/Pop-Songs. Es sind die getragenen, traurigen Balladen, allen voran das zweifelnde "What If". Auch der Titeltrack "X&Y" - auf dem Gitarre und Streicher Chris Martins Stimme wunderbar unterlegen - sowie die typische Coldplay-Ballade "Swallowed" oder das kraftvolle "A Message".

Auch der zurückhaltend instrumentierte Uptempo-Song "The Hardest Part" gehört zu den Perlen des Albums. Doch wie so oft kommt auch hier das Beste zum Schluss: Der wahrscheinlich als Bonustrack gedachte (da im offiziellen Tracklisting nicht genannte) Song "'Til Kingdom Come". Stripped down und ohne Schlagzeug verbreitet er eine Lonesome-Rider-Stimmung. Die großartige Melodie ist so verdammt catchy, dass sie den Hörer spätestens bis zum ersten Refrain fesselt. Bei diesem Liebeslied läuft einem ein Schauer über den Rücken, so berührt es den Hörer.

Coldplay

Antwort #2
Na, das hört sich doch vielversprechend an!

Ich habe bisher das Album "Parachutes" und finde es sehr schön. Es interessiert mich auf jeden Fall, wie sich die Gruppe weiterentwickelt.

Zitat
Die großartige Melodie ist so verdammt catchy

Hilfe! Anglizismen greifen immer stärker um sich! :eek:

Coldplay

Antwort #3
Coldplay..

Dazu fällt  mir nur ein:
perfekter Ausklang des ersten Abends auf dem hurricane-festival 2003
Das war die perfekte Stimmung für Coldplay.. es war bereits dunkel,  konntest nur den Schatten von Chris Martin am Klavier erkennen.. [size=0px]( nicht negativ gemeint, auch wenn es das so klingt ..die Ausleuchtung war halt sehr dunkel) [/size]

Leider machen die Songs doch ein bisschen depressiv..
Mal sehen wie das nächste Album wird..
Aber der Name ist doch ein wenig merkwürdig..

Coldplay

Antwort #4
also zumindest die musik der aktuellen single gefällt. nicht so schwülstig wie andere produktionen von coldplay

Coldplay

Antwort #5
"speed of sound" läuft ja jetz schon am ö3, schade drum!

j.

Coldplay

Antwort #6
Zitat
"speed of sound" läuft ja jetz schon am ö3, schade drum!

j.


..und U2 auf FM4 :<

morgen jemserl, bist jetzt am wochenende auch online?

 :-)

Coldplay

Antwort #7
Ja, seit neustem auch manchmal am Wochenende weil ich erst jetz begriffen, bzw. mich damit auseinandergesetzt hab, mich daheim auch einloggen zu können.

Hast schon Karten für AF??

j.

Coldplay

Antwort #8
Zitat

Hast schon Karten für AF??

j.


Na leider, schaut seehr schlecht aus. Werd wohl meine hergeben wenn sich nix tut, allein hab ich keine Lust :nein:

Coldplay

Antwort #9
Spinnst, i kum eh mid an leiwaundn kumpel, muss dann eh glei wieder nach linz zurück, aber des konzert könnt ma si scho gebn, ha?

j.

Re: Coldplay

Antwort #10
Zitat
...„Wir wollten neue Dinge ausprobieren und unseren Sound als Band vorwärts treiben,“ so Gitarrist Jonny Buckland. „Aber der Fokus liegt natürlich auf den Songs an sich und Chris' Stimme klingt auf diesem Album unglaublich. Jeder von uns hat sein Instrument bis zum Äußersten getrieben und alles rausgeholt was möglich war."....



Zitat
Die britische Musikgazette 'NME' durfte schon in sechs neue Songs des kommenden Coldplay-Albums reinhören. Auf der Homepage beschreibt das Magazin den Höreindruck der Titel "Square One", "Talk", "Till Kingdom Come", "X&Y", "What If" und "The Hardest Part" folgendermaßen: "The material shows a huge progression from the classic Coldplay sound, mixing their trademark anthems with '70s electronica. David Bowie, Bob Dylan and Brian Eno are all influences, while 'Talk' features the riff from Kraftwerk's 'Computer Love'." Chris Martin dagegen stapelt etwas tiefer und meint, dass sie zwar sehr gute Songs geschrieben hätten, diese aber das Material des letzten Albums "A Rush Of Blood To The Head" nicht toppen könnten.


Reinhold

Coldplay

Antwort #11
aha, aber vorher recht grosskotzig vom besten Album aller Zeiten sprechen!

j.

Coldplay

Antwort #12
"Speed Of Sound" hört man jetzt öfter.
Ist auf meinem Heimatsender auf Platz 13 (von 20) neu eingestiegen.

Aurora

 
Simple Audio Video Embedder