Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Pauls "Mütti" ist tot (619-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Pauls "Mütti" ist tot


[size=0px]__________________________________________________[/size][size=0px] [/size][size=0px]links von Kim Novak: Maria Schell als Frau von Przygodski[/size]

Zitat
[size=0px]Maria Schell gestorben - Als «Seelchen» von vielen geliebt [/size]

Wien - Die österreichische Schauspielerin Maria Schell ist tot. Sie starb am Dienstagabend im Alter von 79 Jahren auf ihrer Alm in Kärnten an den Folgen einer Lungenentzündung. Dies meldete der österreichische Rundfunk ORF am Mittwoch.

[...]

 

Re: Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #1
Zitat


Dieses Lächeln, dieses Weinen


Das Etikett klebte. "Seelchen". Maria Schell, das Mädchen mit dem wässrigen Blick. Die Zarte, die im Weinen lächelte und mit einem Lächeln die Tränen fließen ließ. Das Taschentuch-Kino der 50erJahre verlangte danach - und niemand konnte es so gut wie sie. Damals, in jener Zeit, als Maria Schell einer der größten deutschsprachigen Stars war. In Deutschland, in Italien, in Frankreich, in Hollywood vor der Kamera stand - und weiß Gott in keinen Billigproduktionen.

Tragisch und beschämend, dass das deutsche Kino später nichts mehr mit ihr anfangen konnte. Aber Maria Schell war ja eine richtige Schauspielerin. Maria Schell blieb immer noch die Bühne. Oder das Fernsehen. Im Oktober 1993 startete sie ihre letzte Theatertournee in Bad Lauchstädt. Damals habe ich den Tag der Generalprobe mit ihr verbracht. Den Stücktitel habe ich längst vergessen, aber nicht wie sie herein kam. Eine Diva im weiten Wollkleid: Fragen Sie schon, über meine Männer ... Auch davon hat sie erzählt, natürlich. Schließlich war ihr zweiter Geschiedener, mit neuer, sehr junger Frau, gerade mal wieder ihr Regisseur.

Film schien ihr damals schon egal. Mit viel mehr Begeisterung redete sie über die vielen Fernseher, die sie daheim hatte - und auf jedem lief ohne Ton ein anderes Programm. Interessierte sie etwas, stellte sie laut.

So hat sie bis zuletzt auf ihrer Kärntner Alm gelebt. Im Dämmerzustand. So hat Maximilian Schell sie in "Meine Schwester Maria" auch gefilmt. Wie sie durch den Schnee geht, zögernd, langsam, hilflos, zerbrechlich, aber mit einem Lächeln; solche Bilder brennt das Gedächtnis ein. Die Maria Schell vom Oktober 1993, kraftvoll, angriffslustig, witzig, diese Maria Schell war das nicht mehr.

Aber wer war Maria Schell? Die Tochter einer Schauspielerin und eines Schriftstellers, die 1942 den ersten Film drehte ("Der Steinbruch"), im Theater als Gretchen ("Faust") auffiel und neben Dieter Borsche, erst im 1870/71-Kriegsmelodram "Es kommt einTag", dann als unheilbarkranke Fabrikantentochter im Arztdrama "Dr. Holl", den Durchbruch schaffte. Ein Superstar mit 24.

Maria Schell ließ mit O. W. Fischer ("Tagebuch einer Verliebten") und Hardy Krüger ("Solange du da bist") die Kassen klingeln. Alle liebten die schmale Kleine mit dem verträumten Blick, die immer so wirkte, als wohnte sie gleich um die Ecke. Doch wirklich glücklich gemacht, hat sie mir erzählt, hatte sie das nicht. Wirklich geliebt hat sie von den Filmen der 50er Jahre Helmut Käutners Partisanendrama "Die letze Brücke", Robert Siodmaks "Die Ratten" und Wolfgang Staudtes "Rose Bernd". Da fühlte sie sich als Schauspielerin. Da war sie keine zarte Seele für ein volles Kino, sondern ein Charakter. Eine Frau, die wirklich litt. Was man Maria Schell glaubte. Auch deshalb holte Visconti sie für den modernen Dostojewski "Weiße Nächte" nach Rom.

Dann kam Hollywood - und das war vor allem Gary Cooper. Für den schwärmte sie. Den rettete sie im "Galgenbaum" vor der Hinrichtung. Sie war die Gruschenka neben Yul Brunner in "Die Brüder Karamasow". Sie war die Farmerin in "Cimarron" neben Glenn Ford. Und - wieder zurück in Deutschland - die Braut des "Schinderhannes" Curd Jürgens.

Doch mit den 60er Jahren, mit dem jungen deutschen Kino, ging Maria Schells Karriere zu Ende. Auch wenn sie gelegentlich noch neben Yves Montand ("Pack den Tiger am Schwanz"), David Bowie ("Schöner Gigolo, armer Gigolo") und Romy Schneider ("Die Spaziergängerin von Sanssouci") zu sehen war. Sie hatte Erfolg am Broadway ("Armer Mörder", 1976) oder mit Dürrenmatts "Besuch der alten Dame" auf der Bühne, schrieb zwei Memoirenbände ("Die Kostbarkeit des Augenblicks", "... und wenn's a Katz ist") und machte Fernsehen ("Nach langer Zeit", "Der Clan der Anna Voss").

In die Schlagzeilen geriet sie weniger durch Rollen. Durch einen Selbstmordversuch Anfang der 90er Jahre, weil ihre Liebe zu einem Russen unerwidert blieb. Durch Streitereien um das mütterliche Erbe. Durch enorme Schulden, die entstanden, weil sie einem Kaufzwang einfach nachgab. Ihren letzten Auftritt hatte Maria Schell in Berlin im November 2002. Der achte Bambi. Für das Lebenswerk. Sie kam zusammen mit Bruder Maximilan, saß im Sessel auf der Bühne und lächelte das berühmte Maria-Schell-Lächeln. Danach kehrte sie in die Einsamkeit der österreichischen Alm zurück. Dienstag Abend ist Maria Schell dort friedlich eingeschlafen. Mit 79 Jahren.


 :cry:

Reinhold

Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #2
:cry:

gruß, Z

Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #3
Ist schon traurig  :( Aber es ging ihr ja wohl nicht mehr so gut in letzter Zeit. Vielleicht war es dann eine Erlösung?

ich mochte auch ihre Stimme sooooo sehr.

Maria Schell - Schöner Gigolo, Armer Gigolo

Antwort #4
Aus traurigem Anlass aus dem Archiv gekramt:


[size=0px]pics: Melody Maker, Deutsche Ausgabe, 10.04.1978[/size]




 :frown:
* beate *

Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #5
... dachte auch sofort daran - die Mutter von "Paul"

Sie war schon eine sehr gute Schauspielerin!

 :(

Aurora

Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #6
:(


morgen vormittags orf 2 (für die österreicher) bringen sie 'meine schwester maria' ... als ich den damals gesehen habe, habe ich geheult wie hundert tage regen. es ist sowas von ergreifend. diese frau... ach...

Pauls "Mütti" ist tot

Antwort #7
ja dieser Film ist eine klasse Arbeit.
Schön was das Brüderchen da gemacht hat. Sehr ehrlich...

Wer den Film nicht kennt, muss den unbedingt kennenlernen... bitte





Beate: danke für die Bilder  :-)

 
Simple Audio Video Embedder