Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: "Heroes" (4430-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

"Heroes"

Oje.

Ich habe da ein ziemlich großes Problem.

Eigentlich bin ich heute los, um mir einen neuen Kopfhörer zu kaufen. Als ich den schon in der Hand hatte, bin ich - ohne größere Hoffnungen - in die CD-Abteilung und schaute nur so ordnungshalber unter "Bowie, David". Meist haben sie da nir verschiedene "Greatest Hits", aber jedes Mal wenn ich da bin, schaue ich halt rein.
Diesmal - Überraschung! - war dazwischen auch HEROES!

Ich nahm die CD gleich mit und war über meinen Spontankauf total glücklich. Bis ich die CD im Auto in den Player geschoben habe.

Bislang war es beim Kauf eines neuen Bowie Albums so, dass mich die Songs sofort angesprochen haben. Manchmal in ihrer Gesamtheit, manchmal nur die Melodie, manchmal ein paar Zeilen, machmal halt irgendetwas, was mit Worten nicht auszudrücken war, eine Art Emotion, die ich nur bei seiner Musik empfinde.
 Es war bislang jedes Mal wie ein Eintauchen in eine vertraute Welt, die ich aus einer neuen Perspektive erleben durfte.

Diesmal... nichts.

Ich hörte in die Songs rein und klickte nur auf "weiter", weil ich einfach keinen Einstieg fand. Bis auf den Titelsong, den ich ja bereits kannte.
Scheiße.
Kann es sein, dass ich ein Album erwischt habe, das mir überhaupt nicht gefällt? Geht das denn überhaupt?

Kann mich jemand des Besseren belehren?

 :grosseaugen:  :gruebel:  :nixweiss:

"Heroes"

Antwort #1
Hier von mir ein wenig Trost und Rat: :knuddel:
Also naja, mit dem ganzen "Heroes-Album" bin ich irgendwie auch noch nicht so richtig warm geworden; am besten gefallen mir außer "Heroes" die Stücke "Sons Of The Silent Age" und Blackout" und dann eigentlich am allerbesten die Instrumentals, allen voran "Neukölln".
Aber ich mag das Album trotzdem sehr gern...
Irgendwie ist es bei so einem Anfall von "Unzugänglichkeit" manchmal auch ganz hilfreich, sich die einzelnen Songs in verschiedenen Live-Versionen auf Youtube zu suchen.
Du mußt jetzt deswegen aber nicht in eine "Glaubenskrise" geraten.  :wink: Es kann einen halt nicht alles gleichermaßen ansprechen, nicht einmal wenn es von Bowie ist !  :wink:

"Heroes"

Antwort #2
tja, "Heroes" ist kein leichtes Bo-Album---
Und es war auch noch  mein erstes!

Also, am Anfang mochte ich nur "Heroes" und "Secret Life o Arabia"
- diese beiden Songs aber sehr gern, dass es reichte, um Bo in mein Herz zu spülen...  :)


Dabei blieb es dann aber auch erstmal für einige Jahre.

Die mehr-oder-weniger-Instrumentals der B-Seite machten mich depressiv, die meisten anderen Lieder der A-Seite waren mir zu astrengend, schräg, schrill.... 

Ich konnte das Album eigentlich nie als Ganzes anhören.



Inzwischen hat sich das geändet! :D
Inzwischen finde ich die "anstrengenden" Lieder auch super, genial,  speziell, der Zeit voraus...etc.. 
 
Und auch die Instrumentals... kann ich zwar immer noch nicht ständig anhören, aber ich schätze sie inzwischen durchaus.

Mit der besonderen Geschichte/Atmosphäre des Albums hab ich mich erst später befasst, aber dadurch hat es natürlich auch noch mal gewonnen.


Also, nicht verzagen...  gib dem Album Zeit!  :)
(wie das oft so bei Bo-Alben ist)

Gruß, Z

"Heroes"

Antwort #3
Ich würde da nicht verzagen. Ich kenne da viele Mit-Bowie-Fans, die nie richtig mit der "Berlin-Phase" warm geworden sind (komischerweise ist sie persönlich meine absolute Lieblingsphase des Meister. Bo selber meinte mal es reicht wenn man die drei Berlinalben von ihm habe, da wäre seine ganze "musikalische DNA" drin.) Mir persönlich geht es so mit der Ziggy-Phase. Es daurte lange bis ich mit der warm wurde. Es gibt zwar zwischen der Periode 72-74 ein paar Klassiker dennen auch ich mich schwer entziehen konnte, aber mir persönlich befindet sich auf Ziggy Stardust, Alladine Sane und Pin Ups zu viel Füllmaterial.

Was "Heroes" angeht. Ich finde sie nicht ganz so stark wie die Low. Bei der "Heroes" finde ich sowohl das Songwriting als auch die Produktion als etwas weniger geglückt. Der gute Bo hat es meines Erachtens ein wenig mit den Overdubs übertrieben. Auf der Ryko-Ausgabe gibt es z.B. als Bonustrack einen herrlichen Remix (zumindest für die, die keine Fehlpressung erwischt haben. Aber das ist ein anderes Thema ...) von Joe The Lion, der wesentlich reduzierter ist. Mir würde das ganze Album, wenn es auf diese Art und Weise herausgekommen wäre wesentlich besser gefallen. Naja vieleicht überrascht uns der Meister ja noch mit einem "Heores"-Naked (in Ahnlehnung an die "Let It Be - Naked" von den Beatles *lol*).

"Heroes"

Antwort #4
Ich kann das auch bestätigen.

"Heroes" ist eben kein Pop-Album.  :wink:

Aber das ist in meinen Augen gerade das Schöne bei Bowie.
Diese Vielfalt. Diese Tiefe. Dieses Besondere.  8)

Ich sage immer wieder:
Wenn ich die Musik nur in "U"- und "E"-Musik einteilen müsste, dann würde Bowie auf der "E"-Seite stehen  :!:

Zu "Heroes":
Ich finde gerade die Instrumental-Titel sehr gut.
Und "Sense Of Doubt" ist einfach grandios!  :o

Aber das war auch bei mir nicht von Anfang an so.  :wink:

Aurora

"Heroes"

Antwort #5
Ich habe das Album in den 80ern gekauft, als LP.
Auch bei mir hat es gedauert, bis ich es mal ganz anhören wollte, weil mir einiges einfach nicht gefiel.
10 Jahre später hatte ich einen ganz anderen Zugang dazu, und heute gefällt mir fast alles darauf.
Ging mir aber mit manchen seiner Alben so, besonders bei seinen letzten Werken gibt es ein paar songs, die mir gar nicht zusagen.
Bei manchen Alben ab 1991 habe ich mich sogar gefragt: "Warum habe ich das nur gekauft???" Nach 8 bis 10mal hören gefiel mir dann mehr und mehr.

Crystal, you see: "You're not alone..." mit diesen Gefühlen.
Kannst die CD ja auch erstmal beiseite legen, andere Musik (von ihm oder ganz anderes) anhören,
und dann nach ein paar Wochen noch einen Versuch starten.

Mit manchen Bowie-Alben muß man erst mal warm werden und manche gefallen einem erst richtig gut, wenn man in einer ähnlichen Stimmung oder Entwicklungsphase ist, wie er beim Schreiben war.
Unser David ist halt kein einfacher Künstler, bei dem man immer weiß,
 was einen so erwartet (eigentlich lieben wir ihn ja dafür, oder  :wink: ).

"Heroes"

Antwort #6
Mir ging es anfangs mit Heroes ganz genauso. Ich habe das Album gekauft, einmal angehört und dann monatelang nicht mehr angerührt, weil ich so gar nichts damit anfangen konnte (und die Songs sogar eher nervig fand :oops: ).
Aber auch bei mir gab es irgendwann den Moment, in dem ich dem Album noch eine Chance gegeben habe … und siehe da: Plötzlich war ich doch recht angetan davon.
Während Low bei mir im Hintergrund hoch und runter läuft – also meist, wenn ich irgendetwas zu tun habe, bei dem ich mich konzentrieren muss – wird Heroes vermutlich nie ein Album werden, das ich einfach mal so zwischendurch höre. Aber in den richtigen Augenblicken habe ich richtig Lust drauf.

Zitat
Mit manchen Bowie-Alben muß man erst mal warm werden und manche gefallen einem erst richtig gut, wenn man in einer ähnlichen Stimmung oder Entwicklungsphase ist, wie er beim Schreiben war.

So ging es mir auch schon mit einigen Bowie-Alben … Stimmt, irgendwie muss man manchmal auf den richtigen Zeitpunkt warten, ehe man Zugang zu bestimmten Sachen von ihm findet.

Und vielleicht hilft es, wenn du dir andere Varianten der Songs anhörst. Ich zum Beispiel mag die Version von „Joe the Lion“ bei den Dallas Moonlight Rehearsals total gerne.

"Heroes"

Antwort #7
Zum Hineinkommen in Heroes (das Studio-Album) empfiehlt es sich, das Live-Album "Stage" zu hören.

Auch dien Film Christiane F. sollte man sich ein paar mal reinziehen, dann funzt es.......

"Heroes"

Antwort #8
Okkkkkk, kleiner Lichtblick: ich denke, es hat sich ein Türchen geöffnet: "Sound of the silent age".
Ich hab da eine entfernte Parallele (eigentlich nur zwei aufeinander folgende Töne- nennt mich ruhig verrückt ;) ) zu "As the world falls down" gefunden. Das reichte um Zugang zu dem Song zu finden.
Übrigens wieder das "track4"- Phänomen...

Jetzt ist es nur eine Frage der Zeit :).

"Heroes"

Antwort #9
"track4" - Phänomen??
Achso, du meintest das vierte Stück auf dem Album.  :idea:
Na fein, siehst du, es wird schon !  :wink:
"Sons Of The Silent Age" mag ich auch sehr gern.

"Heroes"

Antwort #10
Oh ja, Sons of the Silent Age ist ein wunderbarer Song. Mir gefällt neben der Albumversion auch die Live-Version von der Glass Spider Tour besonders gut, für mich eines der Highlights auf der Glass Spider DVD bzw CD. :)

miss peculiar

"Heroes"

Antwort #11
Auch ich mag die Version von 1987 Glass Spider live: Sons Of The Silent Age.... hat auch bei mir geholfen, das Album Heroes hörbar zu machen, aber erst in zweiter Linie.

Irgendwie kam ich über Stage und Christiane F./Soundtrack.

Viel Spaß mit diesem Super Album - ich wünschte, ich könnte neu damit anfangen.

Moss Garden ist übrigens auch gar nicht schlecht..... das muss man nachts hören oder beim reisen..... dann gehts rein wie nichts....

"Heroes"

Antwort #12
Zitat
Auch ich mag die Version von 1987 Glass Spider live: Sons Of The Silent Age.... hat auch bei mir geholfen, das Album Heroes hörbar zu machen, aber erst in zweiter Linie.


 :D Lustig den bei mir wars genau anders rum. "Sons Of The Silent Age" war einer meiner Lieblingssongs auf "Heroes" aber seit dieser (für meine Ohren) schrecklichen Version der Glass Spiders Tour hat der Song für mich immer wenn ich ihn höre (egal in welcher Version) einen bitteren Nachgeschmack.

Frampton die hohen Passagen singen zu lassen war meines Erachtens ein großer Fehler. Gut seit Anfang der Achtziger hatte sich Bo's Stimmumfang durch die jahrelange Kettenraucherei und das Alter verinngert. Schon auf der Serious Moonlight Tour (wenn ich meinen Ohren glauben darf) war es ihm bei einigen Songs nicht mehr möglich diese in der Originaltonart zu singen (vor allem "Life On Mars ?", habe ich hier böse in Erinnerung).

Aber an seiner Stelle hätte ich diese dann aus dem Programm genommen anstatt die Tonart zu ändern und darauf zu hoffen, dass es keiner merkt. Der Meister hat noch soviele andere Klassiker, die er sauber hinbekommt, dass es wohl nicht weiter ins Gewicht gefallen wäre wenn er die, die er in der Originalversion nicht mehr hinbringt weglässen hätte. Schämen muss er sich da auch nicht, da die meisten Sänger (zumindest im Rock/Pop-Bereich) im Alter stimmlich abbauen. Ein Michael Jackson oder ein Bono konnte in seinen 30gern oder 40gern auch nicht mehr so singen wie in seinen 20gern.  :D Naja es geht mich nix an und Bowie kann ja machen was er will (auch wenn er zur Zeit zumindest öffentlich leider nicht viel macht). Aber "my 2 cents wollte" ich da trotzdem mal dazu abgeben. *lol*

"Heroes"

Antwort #13
Zitat
"Life On Mars ?....

Aber an seiner Stelle hätte ich diese dann aus dem Programm genommen...

 ...stimmlich abbauen.
  Hülfää 8O

Die 80er Shows hab ich nicht so im Ohr...

...aber...

...die Reality Tour ohne "Life on Mars"...?
 

Ich finde ja, dass seine Stimme mit dem Alter gewonnen hat... wie der vielzitierte gut gereifte Wein
:wein: :razz:

Da muss man eben auch mal einen alten Klassiker den Gegebenheiten angleichen...

(Es klingt natürlich dumm, wenn man es nicht angleicht und dann peinlich rumkrächzt, weil man versucht, was nicht mehr geht.  Das muss natürlich nicht sein...)

Gruß, Z

"Heroes"

Antwort #14
Also ich kann in David's Stimme absolut keinen "linearen" Abbau oder Verfall erkennen. Ganz im Gegenteil !
Wenn er einmal einzelne Liedpassagen nicht in der ursprünglichen Tonhöhe singt (wie bei Life on Mars bei der Serious Moonlight Tour, zumindest in dem auf der DVD veöffentlichten Auftritt) oder jemand anders singen läßt (Peter Frampton bei Teilen von Sons of the Silent Age/Glass Spider Tour), heißt das ja nicht gleich, daß deswegen seine Stimme unwiderruflich abgebaut hat.
Außerdem ist z.B. "Time" von der Glass Spider Tour stimmlich großartig. Den Rest kenne ich nicht so gut.
Bei seinen späteren Auftritten hat seine Stimme doch noch dazugewonnen, wie auch zicky vorhin geschrieben hat!
Ich finde sie eher bei früheren Konzerten aus den 70er Jahren manchmal nicht so großartig !    :?

 
Simple Audio Video Embedder