Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Bowie -> Huxley? (437-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bowie -> Huxley?

Guckt euch doch bitte mal folgendes Cover an:

Wer hat denn da bei wem abgekupfert? Das Buch ist mit dem Cover allerdings schon 1994 erschienen und Bowie hatte die Eierköpfe doch, glaube ich, 96 mit auf Tour, oder?
Habe allerdings eben kein Foto von den Dingern auf der Bühne gefunden, doch wenigstens eins aus der Zeit...


Liebe Grüße, Felis

Bowie -> Huxley?

Antwort #1
Diese Köpfe stammen von einem Künstler namens Tony Oursler.

Es gibt keinen Grund warum er dies Dinger nicht auch als Buchcover verkaufen sollte. Ich glaube nicht das das so viel mit Bowie zu tun hat.

ps. Little Wonder ist ein fantastisches Video  :D

Bowie -> Huxley?

Antwort #2
Zitat
Künstler namens Tony Oursler

Stimmt, hat mir Zicky schon mal erzählt - hat wohl auch mal bei uns in Kassel als documenta-Künstler ausgestellt.
Ich finde die ganzen Arbeiten ja ziemlich abstoßend, aber hier trotzdem kurz was zur Bio:

Toni Oursler
                    Videokünstler

                    Biographie:
                    Der amerikanische Videokünstler Tony Oursler ist durch seine
                    aufwendigen multimedialen Installationen bekannt geworden,
                    vor allem durch die Arbeiten, in denen Gesichter oder ganze
                    Körper auf Puppen projiziert sind. Diese liegen, hängen oder
                    sitzen zum Beispiel im Interieur einer inszenierten Wohnung,
                    manche brüllen, andere stöhnen, jammern oder heulen,
                    andere schauen den Betrachter auch nur stumm an. Immer
                    wieder sind es starke Gefühle, die aus den Mienen der
                    Figuren sprechen.
                    Oursler arbeitet mit vielfältigen Objekten und Bildern aus der
                    populären amerikanischen Kultur. Diese Elemente fungieren
                    dann als Echo der Mutationen und Krisen der neuen
                    Technologien: Dummys, wie Oursler sie selbst nennt, lose
                    Köpfe und Augen, die echt wirken, doch irreal bleiben, ohne
                    menschlichen Körper, mit sichtbaren Apparaturen.
                    Seine jüngste und größte Arbeit ist eine Projektion im freien
                    Raum, in der Oursler das Körperliche soweit zurücknimmt, daß
                    seine Installation nur noch aus Schall, Rauch und Licht
                    besteht. Sie wurde im Herbst 2001 in London und New York
                    gezeigt: Auf Rauch und Bäume projiziert Oursler Gesichter, die
                    als Medien für die Toten sprechen. Eine Faust, als Video auf
                    einer Wand, schlägt dazu im Takt Morsezeichen aus einem
                    fiktiven Totenreich.
                    Die Thematik ist ein Teil von Ourslers katholischer Kindheit:
                    Sein Vater, Fulton Oursler, war nicht nur passionierter
                    Puppenspieler, sondern auch Herausgeber der in
                    Millionenauflage erschienenen Zeitschrift „Engel auf Erden",
                    die aktuelle Augenzeugenberichte über Begegnungen mit
                    göttlichen Wesen enthielt. Gleichzeitig veröffentlichte Tony
                    Ourslers Vater einen Bestseller über die Bibel. Tony Oursler
                    kommentiert, „wo so viele Engel sind, ist der Teufel nicht
                    weit", und so tragen etliche der aktuellen
                    Kopf-Videoskulpturen kleine Hörner.
                    (Zentrum für Literaturforschung / WissensKünste)



Bowie -> Huxley?

Antwort #3
Zitat
...und so tragen etliche der aktuellen
Kopf-Videoskulpturen kleine Hörner.
jaja....

gruß, Z

 
Simple Audio Video Embedder