Zum Hauptinhalt springen
Thema: Der Mann, der vom Himmel fiel (43398-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Der Mann, der vom Himmel fiel

Hallo, ich bin ja mal wieder mit allem etwas später als andere  :) und so habe ich mir erst letztens "Der Mann, der vom Himmel fiel" auf VHS angeguckt. Naja, was soll ich sagen, ich fand ihn irgendwie... merkwürdig :?  - man könnte auch sagen, ich habe nicht so ganz verstanden, was dieser Film mir sagen wollte (ist mein Problem, ich weiß!). Hatte was von 2001- Odyssee im Weltraum, da ist auch so eine Ahnung, aber man versteht nicht wirklich. Was fällt euch zu dem Film ein? Gings mir nur allein so?
duke
PS:Habe jetzt auch endlich alle Easter-Eggs auf der "Best of Bowie"-DVD gefunden. Ich liebe diese DVD´s! Gibts eigentlich "Labyrinth" auf DVD und gibts da auch Easter-Eggs?

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #1
Der Mann der vom Himmel viel war für mich beim ersten mal ansehen auch merkwürdig. Wenn man den Film öfter sieht, dann fällt's leichter den Sinn zu erkennen.

Labyrinth gibt es übrigens auf DVD. Easter-Eggs sind mir da zwar nicht bekannt, aber dafür ist ein ziemlich langes Making of mit drauf, dass sehr interessant und lustig ist! Der Kauf der DVD lohnt sich schon allein deswegen!

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #2
TMHSTW im Original jetzt mindestens 3x angesehen und langsam, gaaannz langsam lässt sich wirklich Sinn erkennen.(und übersetzungstechnisch wird man auch zunehmend schneller :wink: )
Andererseits gibt es auch Filme die die Welt nicht unbedingt braucht und irgendwie gehört dieser schon auch dazu. (IMHO)

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #3
Als ich den Film damals zum ersten Mal sah, war ich auch schon sehr froh, bereits einiges darüber gelesen zu haben. So konnte man sich an Inhaltsangaben orientieren, sonst hätte ich auch überhaupt nicht richtig kapiert, was das ganze bedeuten soll. Dann hat da auch noch ständig ein Freund von mir zwischen geredet, so dass ich glaubte, wegen ihm nichts mitzukriegen. Beim nächsten mal war's dann aber trotz Funkstille drum herum nicht viel besser...
Sollte man einfach ignorieren und ihn als Kunstfilm sehen, ohne so tiefgehend zu interpretieren.

Liebe Grüße, Felis

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #4
Scheint wenig Leute zu geben die den Film auf Anhieb verstehen. Aber, wie Dweny schon gesagt hat, das ändert sich nach ein paarmal. Außerdem hat Nic Roeg ein Bild geschaffen in dem die Details für sich manchmal nur im großen Zusammenhang Sinn machen. Das geht aber alles ziemlich tief in Interpretationen...

Um einfach die Geschichte zu verstehen hilft es unheimlich das Buch zu lesen. Das Buch ist im übrigen einfach großartig und weitaus normaler verglichen mit dem Film.

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #5
Zitat
Andererseits gibt es auch Filme die die Welt nicht unbedingt braucht und irgendwie gehört dieser schon auch dazu. (IMHO)

nicht doch....! 8O
Gut, als ich den Film zu allerersten Mal sah, da hab ich ihn auch nicht verstanden, aber da war ich auch viiiiiieeeeeel zu jung......
Habe ihn dann letztes JAhr mal wieder gesehen und war nun doch recht begeistert....  die Welt braucht genau solche Filme, die ein bißchen irritieren und verstören - und der Welt einen Spielgel vorhalten....
Nu - worum geht's? Außer daß der Hauptdarsteller und die schönen BIlder den Film sehenswert machen...?
So wie ich ihn verstanden habe, geht es um ein ziemliches Bowie-Thema: Das Fremdsein in der Welt, Toleranz und Assimilierung und auch die Überschätzung des Geldes als Wert an sich. 
So wird das etwas naive (aber ausnehmend hübche) Alien, das zwar genial, aber eigentlich ein Anti-Held ist,  de facto zerstört durch seine mißgünstige und fiese Umgebung. 
Aber  es sind nicht nur die bösen Mit'menschen', er zerstört sich auch selbst, eben weil er nicht der große, standhafte Held ist, sondern ein schwaches Wesen, das den irdischen "Lastern" verfällt...
Zum Schluß ist klar, er wird nie zurückkehren, symptomatisch dafür ist das Einbrennen der "Kontaktlinsen" in seine Augen....
Dies bedeutet dann auch das Todesurteil für seine Heimatwelt (IMO stellvertretend für alle 'höheren Ideale'), denn seinen Auftrag wird er nicht mehr ausführen.

Gruß, Z (abt. Filmkritik)
 8)


 :oops:

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #6
ich hab den film anno dazumal gesehen - und zwar einige male. Richtig verstanden hab ich ihn damals nie, Es war einfach nur toll diesen kultigen Film zu sehen, irgendetwas hineinzuinterpretieren und sich vor dem Freund rechtzufertigen warum schon wieder Bowie???
Ich hab wirklich ewige Zeiten pausiert und ihn mir Dank eines Weihnachtsgeschenkes wieder angesehen. Nun muss ich sagen er ist schon ziemlich genial. Und ich kann zicky nur beipflichten, sie hat meiner Meinung nach den Nagel auf den Kopf getroffen.

Ich musste eindeutig um vieles reifer werden um nicht nur den Mann Bowie, sondern den Film an sich zu sehen.
lg
michi

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #7
Zitat
Z (abt. Filmkritik)

Ok, hast ja recht. Deine Auswertung stimmt total, aber um DAS zu erkennen muss man den Film mindestens zweimal gesehen haben. Beim ersten Mal...no chance

Was auch immer dieser Streifen irgedwem sagt, sagen will und kann; einiger gewisser Element hätte es dann dazu allerdings nicht bedurft. (You know :wink: )

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #8
Zitat von: "dweny"
Zitat



Was auch immer dieser Streifen irgedwem sagt, sagen will und kann; einiger gewisser Element hätte es dann dazu allerdings nicht bedurft. (You know :wink: )


Alsooooooo... da bin ich mir nun doch nicht ganz sicher. Ich gehe mal einfach davon aus das die , ähm, leicht pornografischen Szenen meinst. Wenn nicht, dann liegts an mir.
Ich finde schon das diese Szene zu einem gewissen Grad zur Charakterzeichnung gehören und im Fall von Newton einfach deutlich machen wie sehr er sich verändert, wie sehr ihn die menschliche Gesellschaft verändert hat. Die erste Szene zwischen Newton und Mary Lou ist zärtlich und ähm, vorsichtig. Die zweite ist die Berühmte mit dem Revolver. Hier ist absolut nichts zärtliches mehr.

Soviel dazu. Es hätte allerdings nicht sein müssen das derart deutlich darzustellen.

Im Buch fehlt das völlig, so ganz nebenbei. Habe ich erwähnt wie toll das Buch ist?

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #9
Zum Thema "Filmkritik":
Unter der Adresse http://filmrezension.de/filme/der_mann_der_vom_himmel_fiel.html gibt es eine fantastische Rezension, die mir persönlich unheimlich gut gefallen hat - deine war jedoch ebenso treffend, Zick!
Sie beginnt mit einem Zitat von Cocteau und ist echt empfehlenswert (nur leider etwas zu lang, um sie komplett hierher zu verschleppen :wink: )

Zitat

Zu viele verschiedene Milieus schaden einem feinfühligen Menschen,
denn er paßt sich an.  Es war einmal ein Chamäleon. Sein Herr legte es auf eine bunte  Schottendecke,  um es warm zu halten.
Das Chamäleon starb an Erschöpfung.
(Jean Cocteau, Le Potomak)


Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #10
Und gleich hinterher noch ein bisschen Bildmaterial vom deutschen Filminstitut:




Liebe Grüße, Felis

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #11
So ein toller Film!  :D

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #12
Dem stimme ich zu  :!:  :!:  :!: ist und bleibt BO's Bester  :)  :)  :)

Einmal mehr, -auch der Gigolo-Movie ist ein kleines Meisterwerk.
Und weil ich schon beim tippen bin, -noch dies...
gestern sah ich zum erstenmal "Basquiat". 

Nichts gegen Warhol, -ich schätze seine Kunst sehr, aber was Bowie
da im Andy-Transvestiten-Outfit abliefert ist ja schon sehr-sehr peinlich.
Da hätte ein anderer Typ besser gepasst.

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #13
Meine Freundin, die mit mit - nicht nur, was Bo betrifft - seit vielen Jahren durch dick und dünn ging, behauptet heute noch: Als wir Anfang der 80er aus einem kleinen Kreuzberger Kino kamen, in dem wir gerade das erste Mal TMWFtE gesehen hatten, sei ich geradewegs auf die Straße und vors nächste Auto gelaufen, wenn sie mich nicht noch weggezerrt hätte. 8O  Tatsächlich war ich total fertig nach dieser ersten Runde. 

Nach dem dritten Sehen, endlich ein Aufflackern eine erste Idee von Verstehen. Bin bis dahin spätestens beim Auftauchen der Motorradhelme und dem Flying Farnsworth abgeschnallt.

Dann Nineteeneightyfour: Kam aus der Pariser Metro und rannte förmlich in ein gigantisches 'L'Homme Qui Venait d'Ailleurs'-Plakat; das erste Mal den Film im O-Ton (und mit französischen Untertiteln ...). Was für ein Erlebnis -!

Wie oft haben wir dann Annette im Bistro Bowie genervt, sie möge die W.E.-Werbeszene zurückspulen, in Zeitlupe laufen lassen; dieser rote, sich drehende Nacken jenes "Familienvaters" - Wahnsinn! Immer wieder musste sie zurückspulen, damit wir die Szene auf der Theke sitzend vom an der Decke hängenden Fernseher abphotographieren konnten. Die Wormser Gäste konnten nur die Köpfe schütteln über die beiden durchgeknallten Berliner.

Seither x-mal wieder gesehen. Dann kürzlich nach langer Zeit das erste Mal wieder; das letzte? Sehr distanziert und mit dem plötzlichen Bewusstsein, dass ich mir diesen sehr seltsamen und streckenweise extrem nervigen alten Film, den ich ohne Buch vermutlich bis heute nicht kapiert hätte, ohne jenen faszinierenden T. J. Newton wohl kaum je ein zweites Mal angesehen hätte und eigentlich nichts damit anfangen kann.

Cooled down  :|
[size=0px]... und das bei der Hitze ...[/size]

* beate *



[size=0px]... but ... still fascinated ...[/size]

Antw.: Der Mann, der vom Himmel fiel

Antwort #14
Zitat
Nichts gegen Warhol, -ich schätze seine Kunst sehr, aber was Bowie da im Andy-Transvestiten-Outfit abliefert ist ja schon sehr-sehr peinlich. Da hätte ein anderer Typ besser gepasst.


da muss ich dir aber energisch widersprechen.
bowie hat warhol weder verzeichnet noch sonst irgendwie karrikiert, sondern so dargestellt, wie er wirklich war (schau dir mal dokus über ihn an) - es ist ja ein biographisches drama, also muss er auch so dargestellt werden.

david hat sich dieser rolle hervorragend angepasst. davon mal abgesehen viel es ihm nicht schwer, sich in warhol reinzudenken - das alte leidige thema - da er ja selbst sich zur bisexualität bekannt hat. gut, deshalb ist er nicht tuckig, aber konnte er sich hineindenken. der rest ist schauspielerei. und vergleichenderweise hat david in dieser rolle auch noch eine frappierende ähnlichkeit mit warhol, sowohl vom gesicht, als auch von der statur.

ich bin der meinung, dass er die rolle perfekt ausgefüllt hat und ein anderer es nur hätte schlechter machen können. das sage ich nicht als bowie-fan, sondern als film- und fernsehgucker.

 
Simple Audio Video Embedder