Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020 (113-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema - Thema abgeleitet von Iggy (& Ziggy) Days –...
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

I Wanna Be Your Dog

Was haben die beiden Stücke „Pablo Picasso” und „I Wanna Be Your Dog” gemein?

Beide wurden von David gecovert und wurden in Ihren Originalversionen von John Cale produziert. Und somit ist die jeweilige Cover-Version auch als Kniefall an die grenzenlose musikalische Kreativität des Velvet-Underground-Veteran John Cale zu verstehen. Es ist zu vermuten, dass gerade aufgrund der Produzententätigkeit von John Cale unser Freund David sehr früh die Stooges und somit auch Iggy auf dem Radar gehabt hat und deren erste Alben sehr genau kannte.

Im Frühjahr 1969, initiiert durch den Musikmanager und Miterfinder des Punk Danny Fields, willigte John Cale ein, das Debüt-Album der Stooges zu produzieren. Allerdings unter der Bedingung, dass „wir eine Platte machen und alles vergessen was auf der Bühne passiert.“ Seinerzeit waren The Stooges für ihre wilde und ungezügelte Bühnenshow, Ihres Frontmans James „Jim“ Osterberg, der sich damals Iggy Stooge nannte, und weniger für ihr musikalisches Können in Detroit und Umgebung berühmt berüchtigt. Und so probten und entwickelten The Stooges drei lange Monate, ganze 20-Minuten täglich, aus frühen Riff-Fragmenten eine Handvoll minimalistischer Songs. Darunter das heute gewürdigte „I Wanna Be Your Dog“.

Der Song basiert auf einem simplen, aber hypnotischen, dem Blues entnommenen Gitarren-Riff. Das Gitarren-Spiels Ron Ashton dieser Tage ist bis heute in Ihrer brutalen und minimalistischen Präzision unerreicht und diente vielen Bands der Punkbewegung als musikalische Blaupause.

Bezüglich der Lyrics erklärte Iggy später, dass „es sich ein um Liebeslied handelt, um einen Ausdruck des Verlangens seinen Kopf in den Schoß eines Mädchens zu legen“. Die Unterwürfigkeit der Lyrics verweisen aber auch auf die Sadomasochisten Züge des Velvet Underground Klassikers „Venus in Furs“. Zwei Jahre zuvor, im Frühjahr 1967, verneigte sich in den  Londoner Decca-Studios ein gewisser David Bowie mit seiner damaligen Begleitband  „The Riot Squads“ bei der Aufnahme des obskuren „Toy Soldier“ ebenfalls vor „Venus In Furs“. Wenn das kein Zufall ist. Die Songs des jungen David Bowie waren zu dem Zeitpunkt genauso erfolgslos, wie einige Zeit später das Debüt-Album der Stooges. Trotz guter Kritiken amerikanischer Musikmagazine wurde es von den Radio-Stationen ignoriert und dementsprechend schlecht verkaufte sich die Scheibe.

Es sollte ein knappes Jahrzehnt dauern, bis die Stooges endlich, durch die Hingabe von Bands wie die Sex Pistols und Damned, die Aufmerksamkeit bekamen, die Sie als Vorwegnahme der Punkbewegung verdienten. Und so springen wir nun zeitlich in die Anfangstage des Punks, in das Jahr 1976. Bowie ist inzwischen als „Thin White Duke“ ein Star und Iggy nach Bewältigung diverser Lebenskrisen sein treuester Begleiter. Wenn Bowie auf der Bühne steht, tanzt Iggy bescheiden am Bühnenrand. Gemeinsam reisen beide nach Moskau und nehmen im Anschluss nahe Paris das Iggy-Album „The Idiot“ auf.

Auf der Promotion-Tour zu „The Idiot“ im Frühjahr 1977 unterstützte Bowie seinen Kumpel Iggy, stellte eine Band zusammen und ging mit ihm gemeinsam auf Tour. An der Gitarre der „Low“-Gitarrist Ricky Gardenier, am Schlagzeug und Bass Hunt und Toy Sales, die „Sales-Brothers“, welche Bowie 12 Jahre später für sein Band-Projekt Tin Machine rekrutieren sollte. Bowie selbst spielte auf der Tour, bescheiden am Bühnenrand platziert, Klavier.

Die Set-List von Iggys erster Solo-Tournee reichte bis in die Anfangstage der Stooges zurück und berücksichtigte zwei Titel des bahnbrechenden Debüt-Albums, nämlich „1969“ und „I Wanna Be Your Dog“. Musikalisch stringent und professionell umgesetzt, findet Iggy einen brillanten Rahmen für seine exzentrischen Obsessionen und Ausflüge auf Verstärkertürme. Trotz aller Professionalität tobte hinter der Bühne der „Drogenwahnsinn“. Bowie wird hierzu wie folgt zitiert: „Der Drogenkonsum war unglaublich, und ich wusste, das bringt mich um, das war das Problem der Tournee.“. 

Vier Titel dieser Tour, darunter „I Wanna Be Dog“ sind auf dem Iggy-Live-Album „TV Eye“ dokumentiert. Abgemischt wurde dieses Album in den Hansa-Studios. Als Sound-Engineer bekommt ein gewisser Eduard Meyer seine Credits.

Auch auf späteren Touren und Festivals wurde „I Wanna Be Your Dog“ nahezu immer von Iggy und später von den reformierten Stooges gespielt. Setlist.fm weist hier folgende Statistik auf:

Total Plays by Iggy Pop                          476 times
Total Plays by Iggy and The Stooges      245 times (vornehmlich nach der Reunion)
Total Plays by The Stooges                        8 times

Anzumerken ist hierbei, dass die Siebziger-Jahre Stooges-Auftritte kaum bis gar nicht und viele der früheren Iggy-Auftritte nur sporadisch gut dokumentiert sind und „I Wanna Be Your Dog“ viel öfter von Iggy und den Stooges live gespielt worden ist.

Laut Set-List haben 208 Künstler „I Wanna Be Your Dog“ live gecovert, darunter Größen wie zum Beispiel REM, The Cult, Joan Jett and the Blackhearts, Red Hot Chilli Peppers, Sonic Youth sowie David Bowie. David soll diesen Song laut Setlist.fm 22mal gespielt haben, und um dieses aufzuarbeiten führt uns der nächste Zeitsprung in das Jahr 1987, genauer gesagt zum 07. September 1987:

Wir befinden uns in Chapel Hill in North Carolina in der Multifunktionsarena Dean Dome. Gefunden habe ich diese Anekdote in dem von Marschall Jarman and Friends herausgegebenen Buch „Shining Star – A Collectors Guide To The Glass Spider Tour“. Nachzuhören ist dieser historische Moment auf Youtube. Bei Beginn meiner Recherche zu Bowie und „I Wanna Be Your Dog“ hatte dieses YT-Live-Bootleg bislang nur 77 (!) Aufrufe:  https://youtu.be/Hv7oXn1qiCA?t=7218

Nach über fünfzig gigantischen Shows wird Bowie die „Glass Spider Tour“ auch als Fessel empfunden haben. Platz für Spontanität war hier nicht vorgesehen. Dem Konzept zu trotz, schnappte sich Bowie an dem besagten Tag nach der Zugabe „Blue Jean“ eine Gitarre und verkündete „Wait a minute, I want to try something.“. Er schrammelte kurz vor sich hin, wirkte unzufrieden und bat um Carlos Alomars Gitarre, der daraufhin ein neues Instrument gereicht bekam. Nach ein paar Akkorden verkündetet Bowie „Good, this one will work“ und so instruierte er seine Mitspieler auf der Bühne, was er vorhatte, und die Band um Peter Frampton jammte erstmalig auf der Tour „I Wanna Be Your Dog“. Der kleine Punk-Moment in einem größenwahnsinnigen Unternehmen.

In den nachfolgenden Soundchecks wurde dieser Song ausgearbeitet, geprobt und regelmäßig im Zugaben-Block zumeist im Doppel mit „White Light White Heat“ (VU – John Cale!) untergebracht. Leider verlor der Song, nachdem er von der Glass Spider Band geprobt und adaptiert wurde seinen punkigen Charme der Chapel Hill Aufnahme. „I Wanna Be Your Dog“ ist ein Song, der improvisiert und ungeprobt einfach besser funktioniert.

Auf dem Plattenteller dreht sich die Original-Version sowie die Version von David am 23.11.1987 in Melbourne.

In eigener Sache: „I Wanna Be Your Dog” wurde von meiner Schrammel-Krach-Krawall-Band „The Wrongs“ in einer Live-Version auf der Doppel-LP „Whatever Happend To My Teenagedream“ veröffentlicht und sollten The Wrongs mal wieder zum Proben zusammenkommen, sicherlich fester Bestandteil des Repertoires sein.

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #1
stooooooooooges!!!!!!
in die fresse!!!!!!!!!
i wanna be your dog!!!!!!
vergiss die pistols,vergiss die ramones,vergiss sie alle!!!!!!
stooges!!!!!
dreckig,schraulig,laut,nix love and peace 1969!!!!!
iggymaus,der dreikäsehoch mit der duracell batterie im arsch!!!!

i love him!
i love i wanna be your dog!!!!!

iggy pop,eine naturgewalt!!!!!
sollte ihn jemand noch nie live gesehen haben,hier mein beileid!!
dagegen wirkt jeder andere wie ne schlaftablette!
david war einer der wenigen menschen,die hinter dem ganzen irren gummiball iggy den künstler erkannt hat,was bei all den eskapaden und den unfassbaren unmengen an jeglich verfügbaren rauschmitteln häufig schwer gewesen sein muss....
jim ist ein ausgezeichneter songwriter,und bereits bei dem ersten stooges album fällt diese direkte art,an einen song ranzugehen,bereits auf.

the stooges,das album ist wie ein tritt in die fresse und ich liebe es total!!!
dagegen war der spätere punk kindergarten....(mit ausnahmen...)


Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #2
ganz ganz exquisit geschrieben,sway!!!
auch sehr empfehlenswert ist das buch please kill me,wenn man sich für die entstehung des punk interessiert.
in dem buch findet man auch viele viele iggy stories....

unbedingt den jim jarmusch film ansehen!!!!
und gerne mal die iggy und tom waits sequenz bei jims coffee and cigarettes,zum piepen!
oh gott,jetzt fällt mir der name des films mit dem ganz jungen johnny depp nicht ein,wo iggy mitspielt...i need more,i need help!
ganz schrulliger movie,ganz süsser iggy!

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #3
cry baby heisst der film,wollte,gerade google befragen,da fiel es mir auch schon ein..sehr sehr schrullig...

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #4
Iggy (& Ziggy) Days – In eigener Sache vorangestellt

Diese Woche beschäftigen wir uns mit der Karriere von Iggy Pop. Und ich muss zugeben, dass das ganze ein wenig ausgeufert ist. Anhand von sieben Songs wollte ich die Verbindung zwischen „Iggy & Ziggy“ aufzeigen und es gibt in der Tat so viel zu erzählen. In meinen kommenden Beiträgen habe ich mich weitestgehend an der von Paul Trynka verfassten und sehr empfehlenswerten Biografie „Iggy Pop“ abgearbeitet und vieles dort entnommen. Weitere Quellen waren „The True Iggy Pop“ von Per Nilsen und die Iggy Pop Autobiografie „I Need More“ sowie Zeitschriften und die üblich verdächtigen Bowie-Bücher. Zum Abschluss der Woche werde ich noch ein wenig persönlich und berichte, wie ich Bowie und Iggy entdeckt habe. Beide Künstler haben mein Leben entscheidend geprägt.

In seiner 1982 erschienen Autobiographie (war er da nicht ein wenig früh dran), stellt Iggy in dem „Cast“ David Bowie als seinen „Saviour-Best Friend“ vor. Und in der Tat hat Bowie seinen Kumpel Iggy mehrmals aus nahezu aussichtslosen Situationen und prekären Lebensumständen gerettet. Zum Zeitpunkt des Erscheinens der Autobiographie drohte Iggy erneut zu versacken, zu versumpfen und war im Begriff sich selbst zu demontieren.  Doch die finale Rettung war nahe und bald sollte es Iggy bessergehen. Eine fast unglaubliche Geschichte, ein modernes Märchen der Rockmusik. Die Geschichte einer Freundschaft. Vorhang auf für „Iggy & Ziggy“.

mein iggy &ziggy cover ist grünlich...

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #5
Oh wow, neu für Dich? Das freut mich - und macht mich ein wenig neidisch ;)

LG Simone
Hier ist noch einer, ich hab Pictures Of Lily auch noch nie gehört. Mir war die Existenz des Songs zwar bekannt, aber weil der auf keinem Bowie-Release zu finden war, hab ich mich nie weiter gekümmert.

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #6
@sway99  Wow, ich ziehe meinen (imaginären) Hut. Super geschrieben!
Diese Woche werde ich noch viel mehr lernen als sonst, denn mit Iggy kenn ich mich nicht groß aus.

Mal sehen was ich noch an ein paar Tubies beisteuern kann. Das Chapel Hill Bootleg wird jedenfalls sehr interessant, freu :)

Und im Auto aufm Weg in die Stadt wird gleich das Original gehört.

LG Simone

PS: und ich wusste gar nicht, dass Du auch ne Band hast. Und sogar ein Album, ui 😃

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #7
Hier der von Sway erwähnte Auftritt in Melbourne 1987, ab 51:24; Audio


Und:

Cleveland 1977 (Audio)


Sydney 1987


Sonic Youth with Iggy; London 1987


Iggy at TV show Wired 1988


Iggy & The Stooges 2005


Iggy at Montreux Jazz Festival 2018


Iggy Live in Athen 2019


Red Hot Chili Peppers 2020


Stereophonics (Audio)


REM & Patti Smith


LG Simone

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #8
Und noch die Lyrics:

So messed up, I want you here
In my room, I want you here
Now we're gonna be face to face
And I'll lay right down in my favorite place

And now I wanna be your dog
And now I wanna be your dog
And now I wanna be your dog



Well, come on!

And now I'm ready to close my eyes
And now I'm ready to close my mind
And now I'm ready to feel your hand
And lose my heart on the burning sand

And now I wanna be your dog
And now I wanna be your dog
And now I wanna be your dog

Well, come on!

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #9
@mrs.stardust : Danke schon mal für die ganzen Anmerkungen und !!! am frühen morgen ;-)

@davidbowiede : "So messed up, I want you here" - Schlüsselzeile!!!

@Simone : Gibt es einen Thread Forums-Mitglieder früher? Würde dann mal ein, zwei Band-Fotos posten!

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #10
Ich wusste es doch, mir fiel gleich Duff zu dem Song ein:



LG
Petra


Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #12
Dieses Video fehlt hier noch: The Stooges 1969



LG
Petra

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #13
Und dieses Video aus Sydney 2019 kam gerade automatisch nachdem ich mir Petras Link ansah.

Ich wusste gar nicht, dass im Opera House auch Rockkonzerte stattfinden.



Und Sydney 2013 kam eben auch noch, sehr sehr geil!


LG Simone

Antw.: I Wanna Be Your Dog | SdT 26.10.2020

Antwort #14
Und Iggy & The Stooges bei Jonathan Ross 2007

 
Simple Audio Video Embedder