Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: [Musical] Lazarus in Göttingen (2083-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #30
Ich wünsche Euch viel Spaß bei Lazarus in Göttingen!
Bin gespannt auf Euren Bericht 😊

Den wird es nicht geben, wir haben die Vorstellung schon genug vor Ort in der Luft gerissen.

LG
Petra

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #31
Was? War es so schlecht?


Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #33
Wie schade. Tut mir leid für Euch.

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #34
Wie schade. Tut mir leid für Euch.

Muss dir nicht leid tun. Wir hatten Spass. Es war ein schöner Tag. Ich bereue nichts.

LG
Petra

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #35
Warum fandet Ihr es so schlecht?
Gesang? Bühnenbild? 
Wie sah es das Publikum?



Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #38
Hmm... einige andere Forumsmitglieder waren ja von der Vorstellung recht angetan. Neugierig wäre ich daher schon, aber wenn ich es nicht mehr schaffe bis Anfang Juli dann bin ich nicht allzu traurig.
Mit Bielefeld und Leipzig habe ich ja gerade erst zwei sehr gute Inszenierungen gesehen. :)

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #39
Den wird es nicht geben...

nanana...  so voreilig wär ich da nicht... 

Vielleicht war es auch noch der frische Eindruck von Leipzig....  
Aber, es stimmt, so richtig begeistert waren wir nicht.
Obwohl es verheißungsvoll angefangen hat.

Die Idee, die Bühne unter Wasser zu setzen, hat schon was.
Das hat mir auch gut gefallen.
Passt zum TMWFTE-Thema.
Und verleiht der ganzen Inszenierung etwas Irreales, traumhaftes...
Dazu wurde ab und zu dezent etwas Nebel über das Wasser geblasen, was den Eindruck des Irrealen verstärkt und das Bühnengeschehen als entgrenzte Parallelrealität zeigt.
Die mehrlagigen Glittervorhänge gingen einerseits als Glam-Reminiszenz durch (womit man vorsichtig sein muss ->Bowie-Klischeegefahr), anderseits gefiel mir, wie man sie auch als "Ebenen des Bewusstseins" verstehen konnte, in dem die ganzen Gestalten aus Newtons Phantasie plötzlich auftauchen und wieder verschwinden...

Und als "This is nor America"  ertönte, da war ich noch voller Hoffnung, dass das hier eine ganz andere, ganz besondere und völlig andere  Art des "Lazarus" geben könnte...  denn "This is nor America"  passte mit seinen leicht jenseitigen Backgroundchören perfekt in dieses Setting...

Doch, leider, leider...  war dem nicht so.

Die gesanglichen Schwächen will ich hier jetzt gar nicht thematisieren, aber, ja, sie waren vorhanden, wenn auch nicht bei allen und nicht bei allen bei allen Songs...
Auch die Band, im hinteren Teil der Bühne plaziert, wobei der Flügel im Wasser stand, war insgesamt sehr gut, hätte aber hie und da die kleinen, unnötige Manierismen besser sein gelassen...

Die Videos waren gut. Zum Teil schienen sie auch Bezüge zur New Yorker Inszenierung zu beinhalten, aber vielleicht bilde ich mir das nur ein.
Allerdings wurden die Videowände oft etwas unwillkürlich heruntergefahren. Und manchmal zeigten sie nur die Band beim musizieren, was nicht immer Sinn hatte...

Trotz des aufwendigen Bühnenbildes und der optisch interessanten Videos, entgleiste es dann zusehends.  
Wenn grobe Albernheiten (mit Publikumsansprache) dazukommen, die eher an Badesalz erinnern als an Bowie, dann geht der sphärisch-entgrenzte Eindruck verloren, und das Wasser auf der Bühne wird zum One-Trick-Pony... das es dann nicht herausreißt.
Eigentlich setzte  ein "Gigolo-Effekt" sein:  Viel Aufwand, aber fehlende Konsistenz. Einige optisch sehr gute Szenen, anderes erinnert an billiges Vorstadt-Vaudeville.

Neben mir saß eine sehr nette, nicht mehr ganz jugendliche Abonnemant-Besucherin, die sich bei den auf Rang 2 teilweise recht scheppernd-laut klingenden Songs die Ohren zuhielt, aber tapfer durchhielt. Nach der Pause erklärte sie mir mit Blick auf das kleine gelbe Programmheft: "Das ist ja interessant... ich hab das hier gerade gelesen... der, der das geschrieben hat, der Autor... der ist kurz danach gestorben..." 


Gruß, Z
 

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #40

nanana...  so voreilig wär ich da nicht... 

Vielleicht war es auch noch der frische Eindruck von Leipzig.... 
Aber, es stimmt, so richtig begeistert waren wir nicht.
Obwohl es verheißungsvoll angefangen hat.
...

 "Das ist ja interessant... ich hab das hier gerade gelesen... der, der das geschrieben hat, der Autor... der ist kurz danach gestorben..." 


Gruß, Z
 
Soso , Enda Walsh ist schon tot... :-[

Aber Danke für Deine Kritik @zicky_dustbin‍ 

Reinhold

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #41
Mit "die wird es nicht geben", habe ich mich gemeint. Mir tut Wiebke leid, was sie sich alles anhören musste......
Simone sagte "Ich war noch nie so entsetzt" Wiebke war traurig. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte mir das in Leipzig anhören müssen, nicht auszudenken. Ich wollte das nicht auch noch schriftlich wiederholen.

Da du schon mal angefangen hast Zicky, dann doch von mir ein paar Einzelheiten.
"Entgleist" trifft es gut. Die küssenden Männer auf der Bühne, Anspielung auf Davids Bisexualität, Ben starb nicht durch den Dolch, sondern durch einen Kuss von Valentine, der Junggesellenabschied oder was auch immer das sein sollte. Sie kamen gröhlend durch die Seitentüren. Nicht nur die Goldvorhänge, alle hatten dann nur noch glitzernde Kleider an. Die Männer wirkten dadurch billig tuntenhaft.
Ansage: Szene 14 jetzt kommt Ben, Applaus fordernd, dann kam der Nächste, Szene....
Wäre Valentine nicht gewesen, er machte etwas wieder gut.
Den Mord an Michael sah man nicht, wurde nur Leuchtschrift eingeblendet "Michael ist tot" Wer sollte jetzt kapieren das er von Valentine ermordet wurde?

Mir kam mehr als einmal der Gedanke: was soll jemand denken, der David nicht kennt und sich die Vorstellung nur aus Neugier anschaut, wer David war?
Billig und tuntenhaft? Den Eindruck musste er haben.

LG
Petra

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #42
Wiebke war traurig. Wenn ich mir vorstelle, ich hätte mir das in Leipzig anhören müsse, nicht auszudenken.
Oje, wie schade. Aber Wiebke kann doch nichts dafür, es ist immer reine Geschmacksfrage, was dem oder der einen gefällt, muss der oder dem anderen noch lange nicht gefallen.  :(

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #43
Oje, wie schade. Aber Wiebke kann doch nichts dafür, es ist immer reine Geschmacksfrage, was dem oder der einen gefällt, muss der oder dem anderen noch lange nicht gefallen.  :(

Ja sicher, es ist aber ihre Stadt und da trifft es einen persönlich. Wäre mir nicht anders gegangen.

LG
Petra

Antw.: [Musical] Lazarus in Göttingen

Antwort #44
Niemand ist verantwortlich für Dinge, die im Theater der Stadt in der er lebt, passieren.
(Herrje, was soll ich da als Berliner sagen... :o )
Und, wie gesagt, ich fand es ja eher "durchwachsen" und nicht "rundum schlecht"
Und ich bin auch sehr froh, dass ich es gesehen habe.
Nicht nur weil der Ausflug nach Göttingen und Euch zu treffen, schön gewesen ist!
Sondern, nein, ich bin auch froh, dass ich das Stück gesehen habe.
Denn trotz Kritik war es interessant und man hat wieder eine neue Facette möglicher Herangehensweise an "Lazarus" kennengelernt...

Also, Wiebke braucht sich da auch nicht schlecht fühlen!  ;)
(es war auch noch sehr nett, als wir beim Wein zusammen saßen! :) )


Gruß, Z


 
Simple Audio Video Embedder