Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Telling Lies | SdT 01.04.2021 (362-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Telling Lies | SdT 01.04.2021

Telling Lies

Lügen erzählen, Lügen auftischen

Auf dem Tisch ein Glas mit Wasser, ist halbvoll, ist halbleer - auf Neudeutsch "framing"

1962
sagt Susan Sontag:

Vielleicht gibt es bestimmte Zeitalter, die nicht so sehr die Wahrheit brauchen, als vielmehr eine Vertiefung des Realitätssinns, eine Erweiterung der Vorstellungskraft. Für meinen Teil bezweifle ich nicht, dass die vernünftige Sicht auf die Welt die wahre ist. Aber ist es das, was man immer braucht, die Wahrheit? Das Bedürfnis nach Wahrheit ist nicht konstant, genauso wenig wie das Bedürfnis nach Ruhe. Eine Idee, die eine Verfälschung ist, kann eine größere intellektuelle Schubkraft haben als die Wahrheit; sie kann das Verlangen des Intellekts besser dienen. Die Wahrheit ist das Gleichgewicht, aber das Gegenteil der Wahrheit, das Ungleichgewicht, ist vielleicht keine Lüge. (Susan Sontag)


zwei Jahre früher
1960:
Die Staten Island Fähre hat die Freiheitsstatue hinter sich gelassen. Es geht gegen fünf am Nachmittag, es ist dunkel. Da legt ein junger Mann, gut aussehend, sportlich, angetan mit schönem Anzug und selbst gefärbter Krawatte, seinen Mantel ab, seinen Hut, seinen Schal, er wendet sich dem Heck zu, er stellt sich auf die Reling, breitet die Arme aus und springt. Seine Leiche wird nie gefunden.

Copy paste, Cut-up, Storytelling

Wie also beginnt eine Geschichte? Mit Differenzierung, Abgrenzung!


Interpretationen von David Bowie als das sich ständig verändernde "Chamäleon des Rock" und "der Faker" sind nichts Neues. Solche Interpretationen verwenden in der Regel eine großzügige Durchmischung von Zitaten aus seinen unzähligen Interviews. Doch die Selbstwidersprüche, Halbwahrheiten, Fälschungen und Lügen, die in Interviews zu finden sind, haben ihre eigene Geschichte zu erzählen. Wenn wir Bowies Interviews sowohl als Selbstdarstellung als auch als eine Form des Künstler-Statements interpretieren, offenbaren sie immer wieder, dass, um Paul Ricoeurs' Konzept der "narrativen Identität" zu verwenden, es sich um einen flüchtigen Prozess handelt, der sowohl die Affirmation eines bestimmten Selbst als auch die totale Ablehnung dieses Selbst beinhaltet. Sie offenbaren auch, dass dieses 'Selbst' - zusammen mit anderen - sowohl der Interpret als auch der Interpretierte ist. In diesem Sinne wird Bowies Stardom ständig revidiert, sowohl von Bowie selbst als auch von denen, die versuchen, ihn zu interpretieren. Bowie wird zu einem gemeinsamen Projekt, das keinen wirklichen Anfang und kein wirkliches Ende hat; nicht einmal im Tod. Das Interview ist eine wichtige (und doch oft übersehene) Bühne für die Vermittlung.

Ich bin mir nicht sicher, ob es daran liegt, dass ich meine Meinung ändere, oder ob ich viel lüge. Es liegt irgendwo zwischen beidem. Ich lüge nicht wirklich, ich ändere ständig meine Meinung. Die Leute werfen mir ständig Dinge vor, die ich gesagt habe, und ich sage, dass ich es nicht so gemeint habe. Man kann nicht sein ganzes Leben lang bei einem Punkt stehen bleiben. (DB)


Frühjahr 1996:

In der Schweiz nach der Outside-Tour macht David ein Demo mit Reeves, packt seine Sachen und zieht nach NYC um.

Mai 1996:

In NYC sind David und Reeves auf der Suche nach einem anderen Studio, in dem sie arbeiten könnten, um einen Tapetenwechsel vorzunehmen und Philip Glass' Studio "The Looking Glass" anzusehen. Sie liebten die Atmosphäre dort und beschlossen, es auszuprobieren. Als nächstes brauchten sie einen Tontechniker, der den Ort kannte. Auftritt: Mark Plati.

Mark Plati hatte eigenen MIDI-Raum, an einer DAW (Digitaler Audio Workstation) mit Festplatten-Recorder, und hatte zu diesem Zeitpunkt bereits seit fast fünf Jahren einen Großteil seiner Aufnahmen im Raum gemacht. Also neues Studio, neuer Tontechniker, neue Ideen, neue Songs, es passte alles zusammen. In einer Woche im Mai 1996 wurde nach dem Demo aus der Schweiz an "Telling Lies" gearbeitet. David und Mark machten fast 20 Versionen davon, einschließlich eines Remixes, den Plati den "Feelgood"-Mix nannte.

David war ziemlich zufrieden damit, wie es geworden war und verteilte einen Mix von "Telling Lies" an ein paar DJs und Produzenten für zukünftige Mixe.

Ich bin meist nicht sehr überzeugt von dem, was ich sage. Ich bin ein schrecklicher Lügner. (DB)


11.9.1996:

David unternahm den damals ungewöhnlichen Schritt, "Telling Lies" als reinen Internet-Bonustrack mit einer Online-Chat-Sitzung, in der er und zwei andere Personen, die vorgaben, er zu sein, Fragen aus dem Internet beantworteten (Bowie sagte die Wahrheit; die anderen beiden "erzählten Lügen") zu veröffentlichen. Das Chat-Publikum wurde gebeten, darüber abzustimmen, welche Chat-Persönlichkeit der "echte" Bowie sei; laut der Abschrift der Chat-Sitzung belegte er am Ende den dritten Platz.

Telling Lies (Feelgood Mix) Jungle Mix von David Bowie und Mark Plati




Die tollen Mädchen sind gezwungen sich zu treffen
Um von Sternen und Königen und Füßen zu reden
Durch die Chromosomen von Raum und Zeit
Ich bin schnell wie eine schlimme Infektion
Ich lechze nach meiner Wiederauferstehung
Schwöre mir in Zeiten von Krieg und Stress

Ich erzähle Lügen
Ich erzähle Lügen
Ich erzähle Lügen
Lügen erzählen (oh ah visionär, oh ah visionär)
Lügen erzählen (Es fühlt sich an wie als würde dieses Jahr etwas passieren)
Lügen erzählen (oh ah visionär, oh ah visionär)
Lügen erzählen (Es fühlt sich an wie als würde dieses Jahr etwas passieren)

Lügen erzählen

Schatten fallen in annehmenden Lächeln
Sieh mich bereit für die lustigen Spiele
Stehe im Mund von all die Reinen
Komme langsam zu deinen zerfledderten Resten
Du kommst zu mir mit Tränen und Vorwürfen

Ich bin deine Zukunft
Ich bin der Morgen
Ich bin das Ende


Telling Lies aus Earthling


Das Selbst als ein Anderer


2013:
But I am a seer I am a liar. I am a seer. And I am a liar.
Aber ich bin ein Seher, ich bin ein Lügner. Ich bin ein Seher. Und ich bin ein Lügner.
(„Heat“)


1980:
Interviewer haben sich nie gescheut, das frustrierende Dilemma vor das Bowie sie stellt, und sich beklagen. In einem Interview mit Bowie nehmen Journalist MacKinnons Äußerungen über die Frustration mit Bowie als Interviewpartner mehr Platz im Artikel ein als das Interview selbst: "Aber angesichts der Komplexität seines sprunghaften Temperaments [...] wird es fast überflüssig, darauf hinzuweisen, wie inkonsequent er ist und wie oft er sich unverblümt selbst widerspricht".

Wenn man jedoch die riesige Menge an Kommentaren zu Bowies öffentlicher Person untersucht, wird sehr schnell klar, dass selbst Kollegen, die ihn bewundern und respektieren, seine Neigung, nicht ganz ehrlich zu sein anerkennen. Der folgende Kommentar stammt von Ken Scott, dem Produzenten einer Reihe von Bowies Alben aus den frühen 1970er Jahren: "Man wusste nie genau, wann er ehrlich war. Das war mir damals nicht bewusst, aber wenn ich in Interviews verschiedene Erklärungen für etwas sah, das ich kannte, dachte ich: "Ah, so bist du also!" Bezeichnenderweise macht Scott diese Bemerkung in Bezug auf Bowies unterschiedliche Erklärungen zu dem Song "The Bewlay Brothers", einem Song, der möglicherweise oder möglicherweise nicht von seinem älteren Halbbruder Terry Burns handelt. Dies macht uns auf eine unmittelbare Auswirkung des Interviewprozesses aufmerksam, nämlich seine Tendenz, in das Privatleben von Individuen einzudringen und es zu hinterfragen.

1978:
Bowie sagt 1978: "Ich mag es nicht, wenn Leute in meinem Leben herumschnüffeln, also gebe ich so wenig wie möglich preis oder lüge so viel wie nötig, um ihnen etwas zu geben, worüber sie schreiben können".

Sein Bewusstsein für die invasive und doch triviale Natur der medialen Konstruktion von Berühmtheit zeigt sich in den Texten von Songs, die er vor seiner eigenen Berühmtheit geschrieben hat; ob es die Zeitungen sind, die Major Tom wegen seiner Hemdenmarke belästigen, oder die düstere Beobachtung "Put a bullet in my brain, and it makes all the papers" (eine Zeile, die ursprünglich aus dem Song "Tired of My Life" von 1970 stammt und später in "It's No Game (Pts. 1 & 2)" wiederverwendet wurde).

1980:
Journalist MacKinnon: "Warum sollte Bowie überhaupt etwas erzählen? Er hat wenig zu gewinnen und viel zu verlieren, wenn er das tut. Wir sind uns völlig fremd und durch unsere jeweiligen Positionen und Aufgaben gezwungen, uns für eine lächerlich kurze Zeit gegenüberzustehen.".

Ist es ein Wunder, dass ich dich zuerst zurückweise? (1975)

In diesem Sinne können Verschleierung und Lügen im Interview als eine Form der Selbstverteidigung und des Schutzes dienen. Wenn man sich jedoch Bowies Interviews hört/liest, ist es offensichtlich, dass er es geradezu genießt, die Aufmerksamkeit auf die Idee zu lenken, dass er lügt. Im folgenden findet man einige Beispiele für diese fröhliche Offenheit:

– ‘I don’t believe anything I say’. (Radio Interview 1972)
– ‘I’m an awful liar’. (1974)
– ‘I’m a chronic liar’. (TF1 TV 1976)
– ‘I lie. It’s quite easy to do’. (Crowe 1976)
– ‘I’ve got to stop lying about things’. (120-Minutes MTV 1995)
– ‘[P]art of my entertaining factor is lying to you’. (Bowie 2003)

Telling Lies (Adam F Mix)



1998:
Am 1. April 1998 taucht ein Mann wieder auf. Zum Gedenken aus dem Leben geschiedenen Maler Nat Tate (1928-1960), einer vergessenen Größe des Abstrakten Expressionismus, laden der britische Schriftsteller und Kunstexperte William Boyd und David Bowie zu einer Lesung in das Atelier von Jeff Koons. Boyd hat das Leben des Nat Tate aufgeschrieben in einem schönen Band mit Bildern und Fotografien. Bowie wird daraus lesen. Iman ist da, mit einem Kleid, hoch geschlitzt bis zum Schlüpfer. Galeristen sind da, Kunstkritiker und Sammler. Die ganze Szene. Ein Ereignis. Die Gäste stehen vor den wenigen Bildern, die Tate nicht verbrannt hat. Brücken sind darauf vor allem zu sehen. Brücken mit jeder Menge Unrat drunter. Und sie finden sie toll, wie sie Tates Bilder immer toll fanden, oder schlimm, wie sie seine Bilder immer schlimm fanden. Alle, wie sie da sind.

2003:
Als er über seine laufenden Pläne für die Reality-Tour 2003 spricht, sagt Bowie, dass er keine große theatralische Show veranstalten möchte. Allerdings sagt er dann: "Natürlich bedeutet das nicht, dass ich mein Wort nicht wieder breche, denn das gehört zu dem, was ich für euch als Teil meines Unterhaltungsfaktors tue: euch anzulügen".

Das Konzept, zu lügen oder nicht wirklich zu meinen, was man sagt, als eine Form der Unterhaltung, zeigt sich in spektakulären Gesten eines Großteils von Bowies Karriere. Es zeigt sich in seinen unerwarteten Handlungen von Unerhörtheit und Effekthascherei. Bowies drogengeschwängerte pseudofaschistische Ausschweifungen Mitte der 1970er Jahre waren, so argumentierte er, sei reines Theater. „Was ich mache, ist Theater, und nur Theater"; Ein anderes, weniger umstrittenes Beispiel für Fälschung und Effekthascherei ist Bowies Ankündigung auf der Bühne am 3. Juli 1973 im Hammersmith Odeon, dass "es die letzte Show ist, die wir jemals machen werden". Natürlich war es eine Lüge, aber als dramatische Geste ist es ein vollendeter Akt der Showmanship. Beim letzten Song des Abends, „Rock'n'Roll Suicide“, bringt Bowie Ziggy auf der Bühne um. Obwohl man anmerken sollte, dass er nie gesagt hat, dass er Bowie tötet, und war es in der Tat die letzte Show, die "wir" (Ziggy Stardust und die komplette Besetzung der Spiders from Mars) jemals gespielt haben.

Vielleicht war es also doch nicht wirklich eine Lüge? Zu den Beispielen dafür, dass Bowie sein Wort brach, gehören die zahlreichen Projekte, an denen er angeblich arbeitete: die Hauptrolle in der Verfilmung von „Stanger in Strange Land“; Pin Ups 2; ein Diamond Dogs-Film; eine Theaterproduktion von George Orwells „1984“; eine Thin White Duke-Autobiographie/Roman; eine Zusammenarbeit mit Eno bei vier Nachfolgealben von 1. Outside; ein Ziggy-Film zum dreißigsten Geburtstag, eine Bühnenproduktion und eine interaktive Internetseite. Während einige dieser Projekte mit Sicherheit begonnen und dann aufgegeben wurden, könnten andere durchaus Wunschdenken oder reine Erfindung sein. Auf die Frage, wie er es rechtfertigen oder begründen kann, dass er gut publizierte Aussagen macht und dann sein Wort zurücknimmt, war seine Antwort folgende: "Ich lüge. Das ist ganz einfach. Nichts ist wichtig, außer dem, was ich gerade tue. Ich kann nicht über alles, was ich sage, Buch führen. Es ist mir scheißegal."

1976:
"Ich kann mich nicht einmal daran erinnern, wie viel ich glaube und wie viel ich nicht glaube. Der Punkt ist, in die Person hineinzuwachsen, in die man hineinwächst. Ich habe keinen blassen Schimmer, wo ich in einem Jahr sein werde."

Diese Bemerkung zeigt einmal mehr, dass Bowie seine Identität als fließend und formbar ansieht, und verweist auf seinen offensichtlichen Mangel an Engagement für irgendetwas anderes als den Moment; eine Haltung, die sich durch alle seine Interviews zieht. Nach seinem ersten kommerziellen Erfolg mit "Space Oddity" fragt ein Interviewer, ob er erwarte, lange in der Popmusik zu bleiben. Bowie antwortet: "Ich weiß es nicht. Ich plane nie voraus, und ich bin sehr wankelmütig. Ich ändere ständig meine Meinung über Dinge. Wenn ich denken würde, dass ein anderes Medium mir mehr bedeuten würde, würde ich mich dorthin begeben" (1970).

Solche Aussagen sind nicht nur bezeichnend für Bowies fließende Annäherung an seine Identität, sondern auch für seine Neigung, zwischen Medienformen zu vermitteln und zu wechseln. Indem er diese Rhetorik der Unverbindlichkeit verwendet, fordert Bowie konsequent, sich seine Optionen offen zu halten. Zu lügen oder sein Wort zu revidieren wird so Teil einer Offenheit für Möglichkeiten und Veränderungen.

Wie viele seiner Aussagen sind wahr? Wie viele sind Übertreibungen? Und wie viele sind Flunkereien? Sich auf sein Wort zu verlassen, um die Dinge kreativ geschmeidig zu halten, blieb ein hartnäckiges Merkmal von Bowies öffentlicher Person: "Ich hasse es, mich in eine Schublade zu stecken, denn ich könnte meine Meinung gewaltig ändern. Ich habe etwas Positives gesehen, habe ich nicht das Gefühl, mich an mein Wort halten zu müssen. Während andere Leute vielleicht denken, sie müssten zu dem stehen, was sie gesagt haben, habe ich dieses Problem nicht. Es ist nur verdammte Kunst!" Diese Welt der „verdammten Kunst“ ist ein Ort der phantasievollen Erfindung und Mythenbildung; mit anderen Worten, eine Welt der Lügen. Vor allem in den 1970er Jahren erklärte Bowie immer wieder, dass die Welt des Rock'n'Roll eine Arena der höchsten Künstlichkeit sei. Manchmal verdammte er sie dafür, ein anderes Mal lobte er sie.

Ein anderer Ausdruck für pathologisches Lügen ist „Mythomanie“. Mythenbildung kann sich eng mit dem Konzept von Bekanntheitsgrad und Berühmtheit verknüpft sein. Diese Verbindung zwischen Lügen und Selbstmythologisierung kann wiederum mit dem Begriff der Selbstdarstellung durch Verkleidung, Verschönerung oder Ausschmückung der eigenen Identität in Verbindung gebracht werden. Das Ziel solcher Lügner ist es, "ihre eigene Person zu gestalten".

6. April 1998:

Eine Woche später nach Bowies Lesung im Atelier Jeff Koons' sind die Gäste blamiert bis auf die Knochen. Die, die in der Lesung waren. Es war nämlich gar nicht Kunst, zu der sie geladen waren. Es war Literatur. Nat Tates Leiche konnte nie gefunden werden, weil Nat Tate nie existiert hat. William Boyd hatte ihn – inklusive seiner Bilder – erfunden.

Ich bin deine Zukunft
Ich bin der Morgen
Ich bin das Ende


Dank für Elizabeth McCarthys wundervoller Essay

Telling Lies (Paradox Mix)  Remix von A Guy Called Gerald (Simpson), Mitglied von 808 State, gehören zu den einflussreichsten Musikgruppen des Manchester Rave. Zudem gelten sie als Wegbereiter des Acid House in Großbritannien.

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #1
Lair, Lair, pants on fire...

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #2
Ungelogen eine stattliche Doktorarbeit - Respekt, Reinhold 👍... so viele Spuren und Aspekte - ordentlich Stoff für heute. Danke!

LG
🤡

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #3
Ich mag den Song nicht besonders, aber deine Dissertation über Bowies Talent, nur  halbe oder "angepasste" Wahrheiten als Medium und Inspiration zu nutzen, lieber Reinhold... WOW! Hut ab 👏👏👏

Mehr bitte! 😊

LG, Carmen

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #4
oha, einer meiner Lieblingssongs!  :D
(erstaunlich, dass der auch noch herumlag...)

Gruß, Z


Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #5
Live im Paradiso, Amsterdam 10.06.1997



Reinhold

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #6
Open Air Festival Loreley 22.06.1996


Reinhold

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #7
TV Nulle Part Ailleurs 17.02.1997


Reinhold

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #8
Was ist Wahrheit? Die Nachrichtenlage dieser Tage ist eh so skurril, dass April-Scherze von realen Meldungen nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Inszenierung ist alles. Danke @davidbowiede - großartig recherchiert und inszeniert.

OT: Heute vor 44 Jahren hat Bowie übrigens bei Iggy in Ayleysbury seinen offiziellen Einstand als Keyboarder gegeben.

Auf dem Plattenteller dreht sich "Telling Lies" vom 22. Juni 1997 in München (Go Bang Festival). Die Platte soll auf 500 Exemplare limitiert sein. Ob das wohl stimmt?

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #9
chapeau, lieber reinhold!!!

perfekt abgeliefert!

und der passende song zum  1.april!!!



Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #10
Was ist Wahrheit? Die Nachrichtenlage dieser Tage ist eh so skurril, dass April-Scherze von realen Meldungen nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Inszenierung ist alles. Danke @davidbowiede - großartig recherchiert und inszeniert.

OT: Heute vor 44 Jahren hat Bowie übrigens bei Iggy in Ayleysbury seinen offiziellen Einstand als Keyboarder gegeben.

Auf dem Plattenteller dreht sich "Telling Lies" vom 22. Juni 1997 in München (Go Bang Festival). Die Platte soll auf 500 Exemplare limitiert sein. Ob das wohl stimmt?
boh ey!!!
watn ditte????

superschönes vinyl bootleg!
i' m jealous!!!
or not???
telling lies....

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #11
Ich mag Telling Lies sehr. Aber das Lesen schaffe ich jetzt nicht mehr.

LG
Petra

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #12
Zitat Bowie:
„Ich huldige nicht der Vergangenheit, ich schreibe sie um!“

Wenn das war ist, kann es keine Lüge sein! Wenn es aber keine Lüge ist, muss es die reine Wahrheit sein! Wer aber denkt, im Besitz der reinen Wahrheit zu sein, Irrt immer!

Dagegen scheint mir die Wahrheit des hier mitgeteilten Gedanken unantastbar und definitiv. Ich bin also der Meinung, die Wahrhaftigkeit im Wesentlichen endgültig bestimmt zu haben. Und wenn ich mich hierin nicht irre, so besteht der Wert dieses Gedankens darin, dass er zeigt, wie wenig damit getan ist, die Rätselhaftigkeit aufzulösen!
Und nein, ich habe keine Langeweile!
Und das war gelogen!
V.

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #13
@sway, es gibt in der Tat nur 500 Exemplare!
Ich habe die anderen 499! Magst du die haben, oder kriege ich deins?
V.

Antw.: Telling Lies | SdT 01.04.2021

Antwort #14
Auf dem Plattenteller dreht sich "Telling Lies" vom 22. Juni 1997 in München (Go Bang Festival). Die Platte soll auf 500 Exemplare limitiert sein. Ob das wohl stimmt?
 
Schickes Ding, Señorita Sway 😍👍

LG, Carmen

 
Simple Audio Video Embedder