Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Bowie in deutscher Geistesgeschichte (1291-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

:P Ein hoffentlich nicht zu kopflastiges Thema... Findet DB einen Widerhall bei deutschen Philosophen und Literaten - als Persönlichkeit
und Musiker?

"Der Schauspieler -ein Rendezvous von Personen" (Nietzsche). Siehe auch
Klaus Manns Roman "Mephisto".

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #1
....mhmmmm...bei mir schon....  :-D

gruß,Z

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #2
ähm...hm????? :gruebel:
:nixweiss:

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #3
Zitat
ähm...hm????? :gruebel:
:nixweiss:


Meine Rede.....ich kapiers net. :nixweiss:

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #4
Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum...
Friedrich Nietzsche

...was anders als dieses Zitat fällt mir dazu jetzt auch nicht ein.

Verstehe wohl auch die Frage nicht ganz.

Vielleicht hat Bohlen ja in einem seiner Bücher Bowie erwähnt...

Re: Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #5
Zitat
:P Ein hoffentlich nicht zu kopflastiges Thema... Findet DB einen Widerhall bei deutschen Philosophen und Literaten - als Persönlichkeit
und Musiker?

"Der Schauspieler -ein Rendezvous von Personen" (Nietzsche). Siehe auch
Klaus Manns Roman "Mephisto".
:D

PS: Die genannten Autoren und andere befassen sich mit der Identität
des modernen Künstlers, wenn nicht gar des modernen Menschen schlechthin: Tragen wir nicht alle Masken, spielen wir nicht alle -oder zu-
mindest  Rollen?

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #6
Ist das jetzt der Thread, der der Öffentlichkeit beweisen soll, dass wir Bowie-Fans es doch drauf haben?

Was meinst Du mit Widerhall, Frosch?

Auf jeden Fall hat Bo schon in mehreren Interviews seine Affinität zu Nietzsche betont. Macht mich schon stutzig, wenn ich mir ansehe, wie durchgeknallt, sprich psychisch krank der Mann doch war! Vor dem Hintergrund muss man den wohl eher mit Skepsis betrachten.

Und ich als Frau kann ihm eh nicht viel abgewinnen:  "Gehst Du zum Weibe,...!"

odivan

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #7
:?  Weiß jemand, was Bowie sinngemäß über Nietzsche (wohl eher
ein Prophet als ein Verrückter -oder ist er beides?) gesagt hat?

Meines Erachtens findet sich bei Nietzsche eine gewisse Vorahnung des
Künstlers als Chamäleon und Gesamtkunstwerk seiner selbst.

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #8
Mhm. Mir fällt nur ein, was Descartes mal in der Richtung geäußert hat:
"Wie die Schauspieler eine Maske aufsetzen, damit auf ihrer Stirne nicht die Scham erscheine, so betrete ich das Theater der Welt - maskiert."

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #9
Bezieht sich Bowie irgendwie und irgendwo auf die Ästhetik des Faschismus? Kürzlich habe ich irgendwo gelesen (in diesem Forum?),
er hätte anerkennende Worte für das Werk von Leni Riefenstahl gefunden.

Re: Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #10
Zitat
Findet DB einen Widerhall bei deutschen Philosophen und Literaten - als Persönlichkeit und Musiker?


Ob Bowie einen Widerhall findet?
Ich kennen keinen deutschen Philosophen oder Literaten, der sich (implizit oder explizit) auf Bowie bezieht.
 
Und umgekehrt? Gab es Menschen, die irgendwann über Themen geschrieben haben, die auch mit dem Menschen und Musiker Bowie zu tun haben?
Natürlich wurden viel Themen, die man auch mit Bowie in Verbindung bringen kann, wie beispielsweise Identität (als Künstler) oder Selbstdarstellung, immer wieder diskutiert.
Das kann man auf Bowie beziehen. Aber: Warum sollte man das tun? Und wenn es schon sein muß: In welcher Form? So ohne weiteres einen Satz auf einem Gedankengebäude herausreißen und zu sagen "Das paßt" finde ich nicht angemessen.
In den 80er Jahren hat Heinz Rudolf Kunze sich mal an einem Bowie Portrait mit intellektuellen Zügen versucht. Er bezog sich dabei vor allem auf Oscar Wilde und Jean Genet. Ambitioniert, aber nicht unbedingt sinnvoll schien es mir.
 
Warum hier in diesem Zusammenhang Manns "Mephisto" erwähnt wurde, ist mir total unklar. Da geht es -in einem Satz gesagt -  um Opportunismus eines Künstlers in einem totalitären System.
Wo ist da die Verbindung zu Bowie?

Interessant finde ich, wo Bowie sich wie geäußert hat und worauf er Bezug nimmt.

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #11
"Warum hier in diesem Zusammenhang Manns "Mephisto" erwähnt wurde, ist mir total unklar. Da geht es -in einem Satz gesagt - um Opportunismus eines Künstlers in einem totalitären System. "

Bowie würde einfach einen teuflisch guten Mephisto abgeben. Einmal natürlich wegen seiner Wandlungsfähigkeit aber vor allem wegen seinen Gesichtsausdrücken...

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #12
Zitat
Warum hier in diesem Zusammenhang Manns "Mephisto" erwähnt wurde, ist mir total unklar. Da geht es -in einem Satz gesagt - um Opportunismus eines Künstlers in einem totalitären System. "


Warum Mann's Mephisto erwähnt wurde? Ach, da kamen wir nur von Höckschen auf Stöckschen. So von wegen:
Bowie würde doch einen guten Mephisto im Faust abgeben -> aber bis dato war Gründgens der beste Mephisto -> da gibt's doch diesen Roman über Gründgens (Mann's Mephisto)

Also, eigentlich kamen wir über Gründgens (und nicht über Bowie) drauf...

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #13
Ach so, Bowie stand an einem Ende einer Assozitionskette und Manns Buch am anderen...
Danke für die Erläuterung, airsign!

Bowie in deutscher Geistesgeschichte

Antwort #14
Zitat
Ach so, Bowie stand an einem Ende einer Assozitionskette und Manns Buch am anderen...
Danke für die Erläuterung, airsign!

Also, ich merk auch gerade, dass wir in einem ganz anderen thread darauf gekommen waren, dass Bowie einen guten Mephisto abgeben würde! aber ich denke, das wurde dann auf diesen thread übertragen.
So, muss jetzt los. Bis Sonntag!

 
Simple Audio Video Embedder