Zum Hauptinhalt springen




Tomorrow belongs to those who can hear it coming
Thema: Moby on Tour (971-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Moby on Tour

Grossartiger Auftritt in Köln im mit über 4000 Leuten knackvollen Palladium gegenüber dem E-Werk.
Die musikalische Qualität war einwandfrei, alle Stücke wie z.B. Porcelain wurden perfekt gespielt.
David wurde gleich zu Anfang erwähnt, erste Zugabe Walk On The Wild Side danach Break On Through von den Doors.
Leider hab ich keine allzu brauchbaren Bühnenbilder, dafür eins von Moby vorm Konzert:



...und ein Autogrammm











Huch...

Moby on Tour

Antwort #1
Cool, mit dem letzten Bild gehst du als Fotokünstler durch, obwohl das sicherlich nicht deine Absicht war, oder? Denk dir einen schönen Titel dafür aus und verkauf es für ganz viel Geld... :-D  :-D
Mal im Ernst: Danke für die Bilder. Ich fange gerade an, mich zu ärgern, dass ich nicht da war.

Moby on Tour

Antwort #2
Zitat

Moby bei Tourauftakt in Köln euphorisch gefeiert
Moby kam in Köln gut an.

Köln - Für seine kraftvollen Auftritte ist der New Yorker Elektro-Star Moby bereits seit langem bekannt. Und auch am Montagabend legte sich der bekannte Musiker wieder mächtig ins Zeug.
Es brauchte nur wenige Takte, bis der 39-Jährige die Fans zum Auftakt seiner Deutschland-Tournee im Kölner Palladium auf seiner Seite hatte. Mit dem Hit «Find My Baby» seines Erfolgsalbums «Play» startete Moby seine rund zweistündige, energiegeladene Show - und rund 3000 Besuchern feierten begeistert mit.

Im Mittelpunkt der Tour, die Moby unter anderem nach Offenbach (25.5.) und München (30.5.) führt, stehen Stücke seines aktuellen Albums «Hotel». Aber auch viele ältere Songs, wie «Honey» oder «We Are All Made Of Stars», waren bei dem Auftaktkonzert zu hören und wurden von den Fans mit Jubel gefeiert.

«Manchmal fühlt es sich so an, als würden wir in unserer Musik verloren gehen», kündigte der kahl rasiert und in schwarzem T-Shirt auftretende Moby am Montagabend den Hit «Honey» an. Und vielleicht ist es gerade dieses Gefühl, das seinen Erfolg ausmacht. Ob Dance, Elektro, Punk oder Soul - in seine Stücke fließen Elemente verschiedenster Musikstile ein, die der 39-jährige New Yorker immer wieder zu kraftvollen, aber auch oft melancholischen Songs verarbeitet. Als sein bisher größter Erfolg gilt das Album «Play» (2001), das sich über zehn Millionen Mal verkaufte.

Daneben erregt Moby - der mit bürgerlichem Namen Richard Melville Hall heißt und seinen Spitznamen trägt, weil er ein Ur-Ur-Neffe des «Moby Dick»-Autors Herman Melville ist - immer wieder mit politischen Äußerungen Aufmerksamkeit. Im Wahlkampf unterstützte er den Präsidentschaftskandidaten John Kerry, sein aktueller Hit «Lift Me Up» setzt sich mit den Folgen des Fundamentalismus in der Welt auseinander. «Als US-Bürger muss ich mich für die Aktionen unseres Landes und unseren Präsidenten entschuldigen», kündigte er den Song an.

Neben seinen eigenen Stücken überraschte Moby mit mehreren Cover-Songs seiner musikalischen Vorbilder. So spielte er als Zugabe Lou Reeds «Walk On The Wild Side» und den Doors-Hit «Break On Through». Aber auch seine Wurzeln in der Dance- und Technobewegung der frühen 90er Jahre in Deutschland vergaß Moby nicht. «Ich danke der deutschen Dance-Szene, sie ermöglichte mir in Berlin meine ersten Auftritte», sagte Moby und spielte zum Abschluss seinen frühen Dance-Hit «Feeling So Real». (dpa)

Moby on Tour

Antwort #3
Ich habe jetzt immer noch nicht kapiert: Warum gibt der kein Konzert in Berlin?

 :?

Moby on Tour

Antwort #4
Zitat
Ich habe jetzt immer noch nicht kapiert: Warum gibt der kein Konzert in Berlin?

 :?


Dafür gab es ein sehr schönes Con in Offenbach  :-D

moonlight

Moby on Tour

Antwort #5
Zitat
Zitat
Ich habe jetzt immer noch nicht kapiert: Warum gibt der kein Konzert in Berlin?

 :?


Dafür gab es ein sehr schönes Con in Offenbach  :-D

moonlight


In München war's auch fantastisch... :zustimm:

Moby on Tour

Antwort #6
Moby war gestern in der Musiksendung “Taratata” und hat gesagt das Bowie der größte Künstler überhaupt sei, das sie gute Freunde sind, und das Bowie ihm vor zwei Jahren zu Weihnachten den Hut geschenkt hat den er in dem Film T.M.W.F.T.E. getragen hat.
Dann hat er leider angefangen zu singen...und ich mußte wegschalten. :lol:

Re: Moby on Tour

Antwort #7
Zitat
Grossartiger Auftritt in Köln im mit über 4000 Leuten knackvollen Palladium gegenüber dem E-Werk.
Die musikalische Qualität war einwandfrei, alle Stücke wie z.B. Porcelain wurden perfekt gespielt.
David wurde gleich zu Anfang erwähnt, ......


Was hat er denn leicht über David gesagt??

Moby on Tour

Antwort #8
Zitat
Moby war gestern in der Musiksendung “Taratata” und hat gesagt das Bowie der größte Künstler überhaupt sei, das sie gute Freunde sind, und das Bowie ihm vor zwei Jahren zu Weihnachten den Hut geschenkt hat den er in dem Film T.M.W.F.T.E. getragen hat.

Diesen Hut?  :eek:

Markus Kafka hat Bowie ja bei seinem Interwiev mal auf die Freundschaft mit Moby angesprochen. Da hatte ich eher den Eindruck, dass er darüber lieber nicht reden wollte, aus welchem Grund auch immer.
Aber wenn er ihm ein so privates Geschenk macht, dann ist Moby für ihn wohl doch mehr, als nur ein Musiker unter vielen.
Zitat
Dann hat er leider angefangen zu singen...und ich mußte wegschalten. :lol:

 8O wieso denn das?

Magst ihn nicht? :wink:


 
Simple Audio Video Embedder