Zum Hauptinhalt springen
Thema: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020 (849-mal gelesen) Vorheriges Thema - Nächstes Thema
0 Benutzer und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Ashes To Ashes

Beim Song „Ashes To Ashes“ handelt es sich unbestritten um einen der zahlreichen „großen“ Bowie Songs. Es ist zugleich einer meiner absoluten Favoriten. Ich werde versuchen, der Monumentalität dieses Werks mit meinem bescheidenen Aufsatz irgendwie gerecht zu werden.

Auch Bowie selbst war mit seinem Werk zufrieden. In einem Interview 1999 sagte er:  „It’s definitely one of the better songs I’ve ever written.“

Eine frühe Version des Songs, welche nur als Demo erhalten ist, lautete „People Are Turning Into Gold".

Bowiesongs, “People Are Turning to Gold” (early version of...


„Ashes To Ashes“ schließt thematisch an „Space Oddity“ an, man kann es als eine Art Fortsetzung, ein Sequel bezeichnen.  Der Kontinuität der beiden Songs „Space Oddity“ und Ashes To Ashes“ wurde unter anderem auch durch Bowies Plattenfirma RCA Rechnung getragen, indem diese in den USA eine 12“ Promo Maxi Single herausbrachte mit dem Titel „The Continuing Story of Major Tom“. Dabei wurden die beiden Songs mittels einer etwas ungeschickten Überblendung zu einem einzigen, mehr als achtminütigen Song verbunden.

David beschreibt den Song in einem Interview mit dem NME 1980 als “eine Ode an die Kindheit,  wenn man so will, ein beliebtes Kinderlied – über Astronauten, die zu Junkies werden“. Er zitierte die Textzeile “I’ve never done good things, I’ve never done bad things, I never did anything out of the blue” als stellvertretend für “ein anhaltendes, wiederkehrendes Gefühl der Unangemessenheit dessen, was ich getan habe.“

Bowie führt über das Erbe des Songs „Space Oddity“ näher aus:  “Als ich ursprünglich über Major Tom geschrieben hatte, war ich ein sehr pragmatischer und von mir selbst eingenommener Kerl der glaubte, er wüsste alles über den großen amerikanischen Traum und wo er begonnen hatte und wo er enden würde. Wir konnten mit dem amerikanischen technologischen Know-how diesen Typen ins Weltall schubsen, aber sobald er dort angekommen war,  wusste eigentlich nicht so recht, was genau er dort sollte. Und das ist dort, wo ich ihn zurückgelassen habe.“

Für Bowie selbst war „Ashes To Ashes“ nicht zuletzt ein Versuch, mit seiner übermächtigen bisherigen musikalischen Vergangenheit abzuschließen, eine Tendenz, die sich auch durch das gesamte Album „Scary Monsters“ zieht.

Melodisch ist „Ashes To Ashes“ nach Bowies eigenen Worten an Danny Kayes „The Inch Worm“ angelehnt, einem Song aus dem Musical „Hans Christian Andersen“ aus dem Jahre 1952. „Ich war sieben oder acht, als das herauskam“ erinnert sich David 2003, nicht ganz exakt. “Die Akkorde waren einige der ersten, die ich auf der Gitarre lernte. Es sind bemerkenswerte Akkorde, sehr melancholisch. ‚Ashes To Ashes‘ ist davon beeinflusst. Es ist kindlich und melancholisch in dieser Art einer Geschichte für Kinder.“

Chris O’Leary (Pushing Ahead Of The Dame) sieht Buddy Holly’s „Peggy Sue Got  Married“ als direkten Vorläufer von „Ashes To Ashes“, auch in Bezug auf manche Textpassagen. Ich persönlich kann zwischen diesen beiden Songs keine besondere Ähnlichkeit erkennen.


Ashes To Ashes – Das Video

Das bahnbrechende Video zu „Ashes To Ashes“ war mit einem Budget von 25.000 Pfund zu diesem Zeitpunkt das teuerste Musikvideo überhaupt. Bowie entwarf selbst die Zeichnungen für das Video und kümmerte sich zusammen mit dem Regisseur David Mallet um die graphische Gestaltung. Das großartige Video, vielleicht sogar Bowies bestes, verwendete die damals hypermoderne Paintbox-Technik, um beispielsweise den Himmel schwarz und das Wasser pinkfarben zu machen. Das Video hat mehrere Schauplätze: Eine Gummizelle, eine explodierende Küche, den Strand, einen scheinbar luftleeren Raum in dem Bowie an nabelschnurartigen Schläuchen hängt und jenes Setting, in dem die vier Gestalten vor dem Bulldozer marschieren.

Der Pierrot, welcher mit einer alten Dame, die seine Mutter darstellen soll, den Strand entlang wandert, hat bereits Vorläufer in der Bowie-Ikonographie: Erinnerungen an Lindsay Kemp’s ‚Pierrot In Turquoise‘ werden wach, aber auch an das von George Underwood gestaltete Cover-Artwork von ‚Space Oddity‘, hier ist der Pierrot sogar, wie im Video zu „Ashes To Ashes“, zusammen mit einer älteren Dame dargestellt.




Bowie hatte Steve Strange und die anderen Akteure für das Video im Club ‚The Blitz‘ rekrutiert, welcher sich zum ‚Zuhause‘ der New Romantic Szene entwickelte. Steve Strange war eine dieser exotisch kostümierten Figuren, welche getragenen Schrittes vor dem Bulldozer im Video einherschreiten. Teile des Videos stammen bereits aus dem Jahr 1979, als David Mallet mit Bowie ein Video für „Space Oddity“ drehte, das für die Show „Will Kenny Everett make It To 1980?“ aufgenommen worden war:





Do you remember a guy that's been
In such an early song
I've heard a rumor from Ground Control
Oh no, don't say it's true

They got a message from the Action Man
"I'm happy, hope you're happy too
I've loved all I've needed to love
Sordid details following"

The shrieking of nothing is killing
Just pictures of Jap girls in synthesis and I
Ain't got no money and I ain't got no hair
But I'm hoping to kick but the planet it's glowing

Ashes to ashes, funk to funky
We know Major Tom's a junkie
Strung out in heaven's high
Hitting an all-time low

Time and again I tell myself
I'll stay clean tonight
But the little green wheels are following me
Oh no, not again
I'm stuck with a valuable friend
"I'm happy, hope you're happy too"
One flash of light but no smoking pistol

I never done good things I never done bad things
I never did anything out of the blue, woh-o-oh
Want an axe to break the ice
Wanna come down right now

Ashes to ashes, funk to funky
We know Major Tom's a junkie
Strung out in heaven's high
Hitting an all-time low

My mother said to get things done
You'd better not mess with Major Tom















Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #1
"I'm happy, hope you're happy too"!!! Welch ein zauberhafter Einstieg - wow!! Da bleibt keene Frage mehr, würde ich mal sagen...danke @ezaube ... dem Werk biste aber mal sowas von gerecht geworden!

Der Abend ist gerettet...i love Ashes to Ashes...
funk to funky...ich schwebe...

LG
🤡

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #2
Ich hab echt hier und da was übersehen bisher, zum Beispiel das Teile vom Space Oddity Video von 1979 im Ashes to Ashes Video wieder auftauchen. Du fügst das so wunderbar alles zusammen @ezaube. Kompliment, ganz wunderbar geschrieben.
Mein schlechtes Gewissen bleibt. Du weisst was ich meine.

LG
Petra

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #3
"I'm happy, hope you're happy too"!!! Welch ein zauberhafter Einstieg - wow!! Da bleibt keene Frage mehr, würde ich mal sagen...danke @ezaube ... dem Werk biste aber mal sowas von gerecht geworden!

Der Abend ist gerettet...i love Ashes to Ashes...
funk to funky...ich schwebe...

LG
🤡

Danke @Oogie 🤗

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #4
Ich hab echt hier und da was übersehen bisher, zum Beispiel das Teile vom Space Oddity Video von 1979 im Ashes to Ashes Video wieder auftauchen. Du fügst das so wunderbar alles zusammen @ezaube. Kompliment, ganz wunderbar geschrieben.
Mein schlechtes Gewissen bleibt. Du weisst was ich meine.

LG
Petra

Danke, @Petralpz, und du brauchst definitiv kein schlechtes Gewissen zu haben 🤗

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #5
Ganz großartig geschrieben @ezaube : Ashes to Ashes ist auch einer meiner Favourites! Inhaltlich kann  ich gar nichts mehr hinzufügen. Das Video verdient jedenfalls das Prädikat "Kunst" und war sicherlich ein wichtiger Grund für den Siegeszug von MTV in den angehenden 80ern.

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #6
@ezaube : Wunderbar, was für ein Aufschlag! Heute Abend wird studiert und nun rotiert dann schon mal die hübsche, aber eigentlich überflüssige, Super-Sound-Singe auf 45 RPM.

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #7
Super Einstieg @ezaube !! Habe wieder einiges gelernt heute :)
Die Details über das Video waren mir zwar durchaus bekannt, ich hab auch die Mutter etc sehr gut vor Augen - aber das Demo von "People Are Turning To Gold" war mir glaub ich unbekannt.
Und von der Maxisingle wo sie beide Songs zusammengemixt haben hatte ich bisher auch noch nichts gehört...

Mir fällt ja noch wieder das Interview von den Pet Shop Boys zu "Hallo Spaceboy" ein, als Fotsetzung zu Major Tom wo er David so niedlich imitierte "aaah, so that's where he is!" :)


Tja ich muss ja gestehen, "Ashes To Ashes" hat niemals zu meinen Lieblingssongs gehört, ich mochte es von Scary Monsters komischerweise so ziemlich am wenigsten. Und mochte ihn wirklich nie besonders. Das Video ist natürlich durchaus toll!
Und ich kann auch gar nicht sagen, warum ich ihn nicht so mag. Einzige Erklärung ist wohl, dass ich ihn mir überhört hatte, da David ihn so ziemlich auf jedem Konzert gebracht hat, das ich sah  (außer 1997 und 1999). :)

Aber als ich es eben auf Spotify hörte (Albumversion; Glastonbury und A Reality Tour), da hat es mir heute gleich viiiiiel besser gefallen.
Sogar ganz besonders die Albumversion, da mir zum ersten Mal sein "Echo"/Sprechgesang so richtig aufgefallen ist, und den Effekt finde ich doch ziemlich cool 😎

Weiß jemand was genau er da im ersten Teil "sprechsingt"? Also bei
Zitat
The shrieking of nothing is killing, just
Pictures of Jap girls in synthesis and I
Ain't got no money and I ain't got no hair
But I'm hoping to kick but the planet it's glowing
?

Denn in dem Teil versteh ich es irgendwie nicht als direkte Wiederholung der gesungen Worte... 🤷‍♀️
Bei diesem Teil hingegen schon...
Zitat
I never done good things (I never done good things)
I never done bad things (I never done bad things)
I never did anything out of the blue, woh-o-oh
Want an axe to break the ice
Wanna come down right now


Es war auch sehr cool bei der David Bowie Is Ausstellung die detaillierte Skizze des Singlecovers zu sehen 😍

Und als besonders schöne Live-Version ist mir die von A&E Live By Request in Erinnerung, durch den 5-jährigen kleinen George der ihn sich da wünschte und so ein niedliches Telefonat mit ihm führte 😀 "Hi David Bowie. Can you play Ashes To Ashes for me?"

Auweia - mittlerweile ist George auch schon 23!  :o Ich frag mich was aus dem geworden ist - ob er noch Bowie Fan ist und vielleicht sogar bei Facebook in Bowie Gruppen rumhängt?

LG Simone

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #8
Mir geht es aber genauso, Ashes to Ashes gehört zu den Songs, die ich auf Scary Monsters am wenigsten mag. Warum? Nicht weil der Song schlecht ist, sondern weil er stimmlich bei den meisten anderen Songs auf dem Album noch besser ist. Er macht sich selbst auf einem unglaublich hohen Niveau Konkurrenz.

LG
Petra

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #9
Das tu ich auch. Ich liebe das Album abgöttisch. Aber es reicht mir meist es im Herzen zu haben, hören muss ich es nicht unbedingt dafür.
Und ich denke das würde auch David verstehen, und nicht darauf pochen, dass es sein Geschenk an uns war und ich es unbedingt hören muss... ;)

Ich werde Dir nichts vorschreiben oder Dich zu etwas drängen, Du wirst selbst wissen was du tust. Aber bedenke Eines, Dein Leben ist auch endlich und wie lange wird es dauern bis Du über seinen Tod hinweg bist, wenn überhaupt? Und deswegen die Platte nicht hören? Die Zeit bekommst Du nie zurück.

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #10
Wie witzig, wie unterschiedlich sogar wir Bowie-Fans empfinden. Für mich ist "Ashes to Ashes" auch eines meiner absoluten Lieblingstücke, die ich mir nie überhören könnte. Übrigens, genauso ist es bei mir mit "Fame".  8)  :)

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #11
Ich werde Dir nichts vorschreiben oder Dich zu etwas drängen, Du wirst selbst wissen was du tust. Aber bedenke Eines, Dein Leben ist auch endlich und wie lange wird es dauern bis Du über seinen Tod hinweg bist, wenn überhaupt? Und deswegen die Platte nicht hören? Die Zeit bekommst Du nie zurück.

Sorry Madman, aber wenn es mich traurig macht sie zu hören tu ich es auch nicht.
Ich kenne sie gut genug dass sie in meine Hirnwindungen eingebrannt ist, dafür muss ich sie nicht im Gehörgang haben.
Wirklich über seinen Tod hinwegkommen werde ich sicher nie - aber vielleicht höre ich sie mir irgendwann trotzdem öfter an. Aber  bis dahin wird es bei den besonderen Gelegenheiten bleiben.
Und sollte ich vorher sterben hab ich eben Pech gehabt.


Was ich mir eher vorher noch ansehen sollte ist das komplette "Slow Burn" Video. Sollte ich das nicht getan haben wenn ich sterbend auf dem Asphalt liege oä würde es mich mehr ärgern in dem Moment

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #12
Wie witzig, wie unterschiedlich sogar wir Bowie-Fans empfinden. Für mich ist "Ashes to Ashes" auch eines meiner absoluten Lieblingstücke, die ich mir nie überhören könnte. Übrigens, genauso ist es bei mir mit "Fame".  8)  :)

Und Fame gehört bei mir ebenso zu den Songs die ich am wenigsten mag - wobei ich den wiederum live ziemlich geil und besser finde als auf in der Albumversion. Obwohl eigentlich auch überhört dabei - aber live hat er ihn immer so nett abgewandelt und er war auch visuell immer interessant mit seinen Mime-Einlagen etc...

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #13
Für mich ist "Ashes to Ashes" auch eines meiner absoluten Lieblingstücke, die ich mir nie überhören könnte. Übrigens, genauso ist es bei mir mit "Fame".  8)  :)

Ich habe mir nichts übergehört. Ich warte nur immer auf Teenage Wildlife und  folgende Songs wo David mit seiner Stimme jongliert. Ich liebe das so sehr, dabei gerät Ashes to Ashes etwas ins Hintertreffen. Mehr ist es eigentlich nicht. Ezaube hat ja heute dafür gesorgt, dass Ashes to Ashes im Mittelpunkt steht.
Ich höre immer ein Album als Ganzes.

LG
Petra

Antw.: Ashes To Ashes | SdT 06.10.2020

Antwort #14
Super Einstieg @ezaube !!
..........


Aber als ich es eben auf Spotify hörte (Albumversion; Glastonbury und A Reality Tour), da hat es mir heute gleich viiiiiel besser gefallen.
Sogar ganz besonders die Albumversion, da mir zum ersten Mal sein "Echo"/Sprechgesang so richtig aufgefallen ist, und den Effekt finde ich doch ziemlich cool 😎

Weiß jemand was genau er da im ersten Teil "sprechsingt"? Also bei  ?

Denn in dem Teil versteh ich es irgendwie nicht als direkte Wiederholung der gesungen Worte... 🤷‍♀️

..........

LG Simone

Das ist in der Tat eine interessante Frage, @Ssimone. Ich habe mich das auch schon oft gefragt, werde dann aber wieder durch andere Elemente des Songs quasi "abgelenkt", denn es ist ja ganz schön "viel los" bei "Ashes To Ashes", langweilig ist das Lied nicht gerade 😉.

 
Simple Audio Video Embedder